MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 2)

Der ganze erste Stock des Künstlerhauses ist bunt davon, man zählt über 
500 Nummern. Der Anstrich ist so modern als möglich, bis zur Ausstattung des 
Katalogs herab. Auf den ersten Blick hat man fast den Eindruck, als gäbe es jetzt 
zwei Secessionen in Wien. Dem Modernen ist eben nicht zu widerstehen und es 
bleibt nur zu wünschen, dass die Talente nicht hinter der Absicht zurückstehen 
mögen. Das Ausland ist stark vertreten. Das Auffallendste ist ein Gesammtgast- 
spiel der Londoner Royal Institute of Painters in Water Colours, über 8c 
Nummern stark. Es sind sehr gute Sachen darunter, von hier schon bekannten 
Namen, wie R. B. Nisbet, John R. Reid, J. Austen Brown (Heilige Genovefa mit 
ihren Schafen in der Dämmerung, die ihr Heiligenschein durchleuchtet) und 
Dudley Hardy. Die reine Aquarelltechnik, mit ausgesparten Lichtern, ohne 
Höhung durch Gouachefarben scheint als obligat zu gelten. Ein Blick über den 
ganzen Saal hin zeigt aber denn doch, dass wenig Persönliches vorkommt. Es ist, 
als sähe man überall die nämliche Farbe und Manier, ja die nämlichen Motive und 
Anschauungsweisen. Es ist viel Convention und Veraltung dabei; der frische Zug 
ist denn doch auch dort bei der Secession zu suchen. Sehr erfreulich ist der 
mannigfaltige Stoff aus Deutschland, meist in graphischen Techniken und 
Zeichnungen. Die Worpsweder Jungen thun sich hervor, der sinnige Hermann 
Vogeler und der heroische Hans am Ende gefallen hier sogar sehr. Dann regen 
sich die Karlsruher vielseitig und fruchtbar; sogar Kallmorgen spürt davon einen 
Johannistrieb, der augenscheinlich seinem bevorstehenden Bilderwerke von 
einer Nordlandfahrt zugute kommen wird. Der scharfe Holzschneider Wilhelm 
Laage fällt unter ihnen diesmal besonders auf, er scheint ein Josef Sattler werden 
zu sollen. Sattler selbst und Storm van's Gravesande zeigen sich von ihren 
bekannten guten Seiten. Unter den deutschen Aquarellen heben wir die luftige 
Silhouette der Dresdener Augustusbrücke von Hans Herrmann und die blassen 
Blätter des Deutschamerikaners R. Meyerheim hervor. Zwei Säle sind mit den 
Originalbildern zu der Münchener „Jugend" angefüllt, allerdings eine Galerie der 
Lustigkeit und der fertigen Hand, wie sie vor zehn Jahren nicht denkbar war. 
Unter den Wiener Aquarellisten und Pastellisten ist ziemlich Alles beim Alten. 
Es sind die bekannten Namen und Manieren. Manche behaupten sich und streben 
sogar nach Erneuerung; so Eduard Zetsche, A. D. Goltz, Franz Russ, H. Darnaut; 
Andere sind stecken geblieben, leider auch Fröschl, dessen Pastellporträts nach- 
gerade nicht mehr mitzählen. Othmar Brioschi bringt eine Reihe sorgfältiger 
Bleistiftzeichnungen aus der Villa d'Este in Tivoli, Eigenthum des Erzberzogs 
Franz Ferdinand. Fortschritte macht Gustav Bamberger, dessen „altes Städtchen" 
prächtig in der Abendsonne glüht und der jetzt auch lithographirt. Dann Heinrich 
Tomec, Rudolf Konopa (wieder eine kühle Marchlandschaft), Ferdinand Kruis, 
der Heissige Viennensiamaler J. N. Geller. Neue Namen sind Moriz Koschell, 
dessen Ronachereleganz ihn dem Plakat zuzuweisen scheint, und Raimund 
Germela. Der Architekt Freiherr von Krauss ist zur Abwechslung unter die Buch- 
schmücker gegangen und hat eine flotte Feder dazu. Zur Belebung der Säle trägt 
übrigens das moderne Kunstgewerbe viel bei. Die k. sächsische Hofkunsthandlung 
Ernst Arnold (Gutbier) in Dresden hat eine Menge hübscher Keramik von Fix- 
Masseau, Bigot, Massier, l-leider geliefert, dazu Zinn und Bronzen von Barrias, 
Dubois, Ledru, Lelievre, Gebrauchsgläser (!) von Köpping, Ziergläser von
	        
Kein Volltext zu diesem Bild verfügbar.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.