MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 5)

 
Fächer mit Malerei: Perlrnuttergestell, geschnitzt, durchbrochen, bemalt und vergoldet, Luuis XV 
(Fürstin Momenuovo-Kinsky) 
Da der Fächer „das Leichteste auf der Welt" ist, ging er ebenso massenhaft 
zugrunde, als er entstand. Wie selten sind etwa die zierlichen, durch- 
brochenen Empirefächerchen. Man muss in der Tat staunen, dass einzelne 
Exemplare soviel Glück haben. Madame de Sevigne erwähnt in ihren Briefen 
einen Fächer, auf dem Madame Montespan als Venus bei der Toilette 
dargestellt ist, und dieser gelangte in die Sammlung der Gräfin Duchätel, 
Gemahlin des ehemaligen Botschafters in Wien. 
Das zwanzigste Jahrhundert beginnt für den Fächer mit der hoch- 
interessanten, zu wohltätigen Zwecken veranstalteten Wiener Ausstellung 
im März 1903. Unter dem Protektorate der Erzherzogin Maria Annunziata 
hatte sich ein sehr vornehmes Komitee gebildet, das in den prächtigen 
Louis XVI-Salons des Palais des ungarischen Ministeriums nicht weniger 
als 400 Fächer und 300 Uhren, von 176 Ausstellern, vereinigte. Dass 
namentlich Hof und Adel Schätze dieser Art besitzen, war ja bekannt, aber 
ein solcher Überblick wirkte dennoch überraschend. Die Fächer gehörten 
durchweg dem XVII. bis XIX. Jahrhundert an und zwar fast ausschliesslich 
dem gemalten und geschnitzten Genre von Stab- und Faltfächern. (Stab- 
oder Klappfächer möchten wir die „brises", Faltfächer nur die „plisses" 
nennen.) Selbstverständlich war das Meiste französisch, wie ja auch auf der 
Londoner Ausstellung. Besonders schöne Gruppen sah man von den Erz- 
herzogen Ludwig Viktor und Leopold Salvator, den Erzherzoginnen Marie 
Valerie, Marie Rainer, Maria Josefa und Maria Theresia, der Grossherzogin 
von Toscana, der Herzogin von Cumberland, Fürstin Metternich-Sanden 
Frau von Raimann-Raimann, Gräfin Kinsky-Wilczek, Mrs. Storer, Gemahlin
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.