MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 6)

 
Aus dem Reise-Service des Königs von Rom (Österr. Museum) 
„Nouveau Paris" schon 1797, dass sich wieder zahlreiche Werkstätten auf- 
getan haben. Bereits 1799 hat sich die Bijouterie mit der neuen Mode 
vollkommen abgefunden. Grossen Einfluss gewannen die Industrieaus- 
stellungen der Jahre 1806, 1809 und 1810. Besonders die Goldschmiede 
und Bronzisten benützten die Gelegenheit, die Augen der Welt auf ihre 
Werke zu lenken, unter ihnen treten sofort als die bedeutendsten hervor: 
Auguste und Odiot, Ravrio und Thomire. Sie folgen in ihrer Ausdrucks- 
weise dem strengen aus der Antike schöpfenden Stile der monumentalen 
Kunst, Architektur, Malerei und Plastik; Chaudet und Roland, Clodion und 
Marin, vor allem David sind die Lehrmeister. Den mächtigsten Einfluss 
aber üben Percier und Fontaine. Wie diese Herausgeber des „Recueil des 
Decorations interieures" die Wohnungskunst der Zeit gestalteten, immer 
den Blick auf die antike Dekoration gerichtet, weil sie mit so vielen Zeit- 
genossen dieser rationalistischen und nach Natur sich sehnenden Epoche 
in der Antike Vernunft und Natur am treuesten wiedergebildet fanden, so 
zwangen sie auch die Goldschmiedekunst und die ihr nahe verwandte 
Bronze ganz in ihren Bann. Ihre Einwirkung reichte so weit als ihre 
unerschöpfliche Arbeitskraft und Phantasie. jeder Kunstindustrielle ver- 
langte von ihnen, als den Trägern und Vermittlern des reinsten Stils, 
Zeichnungen und Modelle. Sie waren die Apostel der geraden Linie, der 
Harmonie und Symmetrie, der antikisierenden Ornamentik. Ohne Percier 
und Fontaine kein Empire. 
Unter den Goldschmieden, wie erwähnt. schreitet in der Kaiserzeit 
Auguste voran. Auf der Industrieausstellung des jahres 1810 erhielt er 
die Goldene Medaille und 1806 arbeitete er für den Kaiser einen Kelch 
und andere Kirchengeräte und ein Paar zwei Meter hohe Kandelaber 
für St. Denis. 
Weit grösseren Einfluss jedoch gewann Odiot; in ihm und allem, was er 
schuf, erwachte die Antike zu neuem Leben, er studierte die in Pompeji 
gefundenen Geräte und erregte mit dem Lavabo, einem mit reichstem 
l-iguralen Schmucke versehenen Becken auf drei Füssen in reichster farbiger 
Vergoldung, das er im jahre 1806 auf der Pariser Industrieausstellung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.