MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 5)

Ein unbedingt gesichertes Werk des Meisters ist das bereits erwähnte, 
für den Grafen Wierich Philipp Daun errichtete Palais an der Freiung in 
Wien (jetzt Palais des Fürsten Kinsky). Der Bauherr, der Vater des Siegers 
von Kolin und selbst ein berühmter Feldherr, war seit 1710 Stadtkomman- 
dant von Wien, seit 1713 Vizekönig von Neapel, dann Generalgouverneur 
von Belgien und später Statthalter von Mailand; 1741 starb er zu Wien. 
Man hat wohl mit Recht vermutetj" daß der Bau zwischen 1710 und 1713, 
als der Graf in Wien weilte, begonnen wurde; die Unterschrift des hier (auf 
Seite 270) abgebildeten, 1716 datierten, nach einer Zeichnung Hildebrandts 
ausgeführten Stiches besagt, daß das Werk „neulich vollendet" und von 
I-Iildebrandt entworfen und ausgeführt worden ist, so daß wir nun in den 
Besitz genauerer Daten gelangt sind. 
Als Arbeiten für die Grafen Harrach in Wien wären zu nennen: 
zunächst die teilweise Inneneinrichtung des Stadtpalastes, der selbst aber 
offenbar älter ist als Hildebrandts (selbständiges) Wirken in Wien; in Briefen 
von 1721 und 1733 ist von diesen Innenarbeiten mehrfach die Rede?" 
Sicher von Hildebrandt rührt der heute ganz umgebaute Eckpavillon 
her, den ein Kleinerscher, 1733 erschienener Stich (hier auf Seite 272 wieder- 
" Vgl. Alb. llg, "Das Palais Kinsky auf der Freyung in Wien", Wien 1894. 
i" In einem Briefe wird der Vizekönig gebeten, Marmor aus Neapel senden zu lassen und darauf hin- 
gewiesen, daß auch Prinz Engen spanischen und afrikanischen Marmor habe kommen lassen. - Das Nähere 
über die Harrachschen Paläste werden wohl Dr. Dernjaö und Dr. Menöik bringen, die eine besondere Arbeit 
hierüber planen. 
 
Rückwärtige Ansicht des Würzburger Schlosses (Minelreil), nach einer Photographie von 
K. Gundermann in Würzburg
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.