MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 12)

aber nicht wie diese weiß, 
sondern leicht bemalt 
sind. Ferner eine Schoko- 
ladetasse, der Untersatz 
von oval geschweifter 
Form mit Gittereinsatz 
und großem Kardinals- 
wappen zu beiden Seiten, 
dazwischen Schwarzlot- 
ornamente mit Gold, in- 
nerhalb des Einsatzgit- 
ters ein anderes Wappen, 
das sich vermutlich auf 
den Spender der Tasse 
bezieht. Auf der mit 
beiderseitigen Henkeln 
versehenen Obertasse 
vorne und rückwärts das- 
selbe Kardinalswappen 
wie auf dem Untersatz. 
Von besonderem Inter- 
esse ist bei diesem Stück ein bei vornehmen Erzeugnissen der Du Paquier- 
Zeit öfters zur Anwen- 
dung gekommener, höchst 
eigentümlicher Dekor an 
der Unterseite. Erbesteht 
in einem die Porzellan- 
fläche, hier die des Unter- 
satzes, vollkommen dek- 
kenden Barockmuster, 
das, weil der Boden nur 
sehr schwach glasiert ist, 
in mattem Glanz er- 
scheint, etwa so als wäre 
es mit Ölfarben gemalt, 
und das sich auf ganz 
bestimmte Farben be- 
schränkt. Die Zeichnung 
des Musters ist stets 
in Schwarz ausgeführt, 
die verschiedenen Or- 
namentfelder in Grün und 
Violett als Hauptfarben 
füf  größeren Felder, Teller, Rouen. bezeichnet dieul, Mine des XVIII. Jahrhunderts 
 
Teller, Rouen, style rayonnant, erstes Drinel des XVlIl. Jahrhunderts 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.