MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 1)

damaligen, noch sehr gesunden, weil mit Leib und Seele betriebenen Gschnaskunst. Diese 
wurzelte bei uns in der Makart-Zeit, in München in der erwachenden Freilichtzeit. Hier 
das Künstlerhaus, dort die „Allotria" trieben künstlerischen Gschnas, denn die Karikatur 
oder Parodie galt stets der künstlerischen Qualität. Das gibt es heute nicht mehr. 
Nicht nur der Idealismus, auch seine Kehrseite hat abgeblüht. Diese Stegreifkunst juchs 
wird gewiß einst Gegenstand der Sammellust werden. Vortrefllich sind aber auch viele 
seiner wirklichen „Bilder". Sowohl die Wiener Lebensbilder, die so voll haarscharfer 
Beobachtung stecken („Assentierung", „Der Evangelirnann", „Die Winkelbörse"), als 
auch seine miniaturhaiten, in der Farbe nicht minder interessanten Markt-, Kirchtag- und 
Wirtshausszenen. Die gehören mit zum künstlerischen Abdruck unseres damaligen 
Wiener Lebens. Und namentlich auch die Porträte (zum Teil Reliefs, Büsten, Statuetten) 
der Großen jenes Freundeskreises, denen er ein rastloser Verewiger im reinsten Privatstil 
war. Eine sympathische, eigenwüchsige Gestalt ist in Ernst Juch weggeschwunden. (Die 
Versteigerung ist sehr gut ausgefallen. Auch unsere öffentlichen Sammlungen haben sich 
versorgt.) 
LEINE AUSSTELLUNGEN. Tina Blau hatte in der vornehm unterneh- 
menden Kunsthandlung Arnot (Kärntnerring) eine Ausstellung ihrer Bilder, die auch 
der Ehre eines kaiserlichen Besuches gewürdigt wurde. Sogar ein Verkaufserfolg stellte 
sich ein, und ein berechtigter, denn Tina Blau-Lang (Witwe des trelllichen Schlachten- 
malers Heinrich Lang) ist noch immer unsere stärkste Stimmungslandschafterin. Die 
Auvegetation des Praters, besonders gern um die Krieau her, dieses silberllimmemde 
Pappelwehen im Sonnenschein und Wiesenduft, hat seit ihrem ersten Lehrer Schindler 
niemand so fein geschildert. Sie war dann zeitweilig auch Lindenschmits Lehrgast in 
München, und auch an diese Zeit erinnert ein großes stillebenhaftes lnterieur. Aber diesen 
fremden Tropfen stieß sie bald wieder aus. Ihre letzten Bildchen kommen meist aus 
Holland. In der Kraft, mit der sie die farbige Stimmung ergreift, ist etwas Männliches. 
Auch wie sie in kleinen Bildchen die Tonfülle eines Forummotivs oder einer Wiener 
Vorortgasse zusammenfaßt, ist nicht gewöhnlich. - Bei Heller hatte Lovis Corinth eine 
Ausstellung von Bildern und farbigen Lithographien. Die bekannte Kraftmeierei streift oft 
ins Geschmacklose: Er selber verkleidet sich gelegentlich in einen Satyr und malt sich 
eine zottelige Nacktheit an den Leib. Auch ist die habituelle Bacchantenstimmung seines 
Werkes nicht sympathisch, weil sie sich doch zu wahllos äußert. Aber in den besseren 
Blättern wird man nicht unwillkommen an eine Natur wie Jordaens gemahnt, was der 
Überfeinerung unserer Kulturkunst gegenüber als Gegengewicht seinen Wert hat. Über- 
haupt ist so ein robuster Farbenmensch, Tonmensch vielmehr, als Ballast in dem gerne 
himmelan fiatternden Fahrzeug der Zeitmalerei ganz angebracht. - Bei Pisko hat eine 
neue, blutjunge „Neukunstgruppe" ausgestellt, die nicht unerwähnt bleiben soll. Meist 
Akademiker, die sich ihren Weg suchen wollen. Die richtigen Wegweiser freilich wählen 
sie nicht immer. Der erst neunzehnjährige Egon Schiele, dessen Klimt-Nachahmungen 
schon auf der Kunstschau ein Talent erkennen ließen, wird auf diesem Wege gewiß nichts 
erreichen. Klimt hat keine Fußspuren, in die einer treten soll. Dagegen hat es seinen Sinn, 
daß auf kräftige Bauernsöhne wie Franz Wiegele ein Henri Manguin, auf stilistisch 
Strebende wie Toni Faistauer oder Rziha (jetzt in Paris) ein Denis und Gauguin von Ein- 
fiuB sind. Hans Böhler und Karl Höfner sind Landschaftstalente, die schon sehr Anerkenn- 
bares bringen. Und Anton Peska hat eine Burgmusik, deren Publikum ganz originell 
(ileckerlweise) behandelt ist. Die jungen Leute sollen sich nur ausgären. Das Schlimmste 
ist doch, gar keine Hörner zu haben, die man sich abstoßen kann. 4 Am Graben sieht 
man eine Kosel-Ausstellung. Der bekannte Wiener Künstlerphotograph H. C. Kosel, der 
für die malerische Fortentwicklung der Photographie, namentlich des Gummidruckes, inter- 
essante Ergebnisse erzielt hat, bietet da eine anziehende Spezialschau seiner einschlägigen 
Arbeiten. Unterstützt wird sie durch die Herausgabe eines stattlichen „Kosel-Albums"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.