MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 8 und 9)

459 
Abb. 5. Hälfte eines Pluviales aus persischem SeidenstuHe, bunt auf blauem Grunde, zweite Hälfte des XVI. ]ahr- 
hundens (Österreichisches Museum, Wien) 
Ost- und Westasiens in der Mongolenzeit. Dadurch gelangte natürlich mittel- 
bar Indisch-Buddhistisches in die vorderasiatische Kunst; wie weit Indien 
selbst wirkte, ist schwer zu sagen, da infolge des heißfeuchten Klimas in Indien 
selbst alte Stoffe nicht erhalten sind, und wir überhaupt - von einigen Stein- 
denkmalen abgesehen - auf die wirklich alte indische Kunst immer nur von 
61a"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.