MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 2)

9x 
Osten des Reiches gehen, eine unermüdliche Sorgfalt auf die technische Voll- 
endung verwendet, zu immer subtilerer Kleinarbeit fortschreitet, während 
die für den Westen und das Salzachgebiet selbst bestimmten Stücke mit 
den beiden Ausnahmen in Gars und Au eine bescheidene Stufe handwerk- 
licher Vollendung nicht überschreiten. Ich habe an anderer Stelle aus- 
zuführen versucht," was auch von anderer Seite bereits vermutend angedeutet 
worden ist," daß Nikolaus von Leyden nach Vollendung des Denkmals für 
die Kaiserin Eleonore etwa 1469 zunächst wieder in andere Dienste, die des 
Passauer Bischofs Ulrich von Nußdorf trat. Erst gegen Ende der siebziger 
Jahre scheinen die Arbeiten für das Kaiserdenkmal selbst ernstlich in AngriE 
genommen zu sein. Denn erst 1479 wird der doch wohl noch unbehauene 
Stein nach Wiener-Neustadt transportiert. Bis dahin konnte sich der Salz- 
burger immer noch der Hoffnung hingeben, den fremden Künstler auszu- 
stechen. Daher sein Bemühen, seine Fähigkeiten im hellsten Lichte strahlen 
zu lassen. 
Es ist selbstverständlich, daß der große oberrheinische Meister das 
Material für das Werk, das den Gipfel seines Schaffens bedeuten sollte, am 
Fundort selbst auswählte. Ich nehme an, daß er in der Zeit des dadurch 
bedingten Aufenthaltes in Salzburg das liebliche Grabdenkmal für den gerade 
verstorbenen Bruder seines Passauer Herrn, das weitaus reizvollste unter den 
zahlreichen Epitaphien der Laufener Pfarr- 
kirche, geschaffen hat, jenes Monument, das 
den sich in derselben Zeit in Salzburg selbständig 
machenden jungen Valkenauer zu seiner dann 
nach Regensburg gelangten Madonna begei- 
sterte."""" 
Die Wiedereinführung des Prinzips der 
strengen Symmetrie, das Nikolaus von Leyden 
in seinen letzten Werken beobachtet, auch in 
die Salzburger Monumentalplastik geht wohl 
auf die persönliche Berührung, die dieser 
Meister während seines Salzburger Aufent- 
haltes mit den dortigen Steinmetzen genommen 
haben wird, zurück. Die erste Frucht dieser 
Beziehungen scheint mir neben der Regens- 
burger Madonna Valkenauers der prächtige 
Grabstein eines unbekannten Ritters in St. Ge- 
orgen in Ungarn zu sein, der sich durch seine 
Heraldik sofort als eine Salzburger Arbeit aus 
"' Leonhardt, Nikolaus von Leyden und seine Nachfolge in 
Bayern, Monatshefte für Kunstwissenschaft xgn, Seite 553 B. 
"" Franz Ottmann, Das Grabdenkmal Kaiser Friedrichs III. in 
der Wiener Stephanskirche. Mitteilungen der Zenlralkornmission, 
3. Folge V., Seite 89. 
'" Leonhnrdl, a. a. Q., Seite 554 f. Abgebildet auch bei Halm, Abb. 17. Grabplatte für Georg RordorGer 
Hans Valkenauer, l. e. Seite x74 bis 177. in St. Peter 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.