MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 4)

 
kostete große Mühe und Umsicht, diese geistliche Nieder- 
lassung wieder emporzubringen. Zum Glück erhielt sie in 
der Folge eine Reihe von Äbten, die dieser schweren Arbeit 
auch vollkommen gewachsen waren. ' 
Das Wappen des Stiftes Wilten enthält im Schilde die 
Attribute seiner beiden Patrone, des heiligen Laurentius und 
des heiligen Stephanus, den Rost und die Steine. In einem 
geb:- BTC-nexläxfg": Siegel aus dem jahre 1491 des Abtes Alexius Stoll ist jedes 
smmßeinwül m9 dieser beiden Attribute in einer Tartsche untergebracht, das 
Pedum zwischen die Schilde gestellt. Der Rost erscheint 
stets in der Form eines gewöhnlichen Küchenrostes mit Handhabe, als ob 
der heilige Laurentius nur das Gewicht eines gewöhnlichen Bratenstückes 
besessen hätte. 
Die Steine werden meistens 1, 2 gestellt, doch läßt sich auch die 
Stellung 2, I ziemlich häufig nachweisen, während die Stellung r, I, r 
seltener zu sehen ist. 
Das Wappenbild des Riesen l-Iaymon, der Querbalken, erscheint 
gewöhnlich in einer aufsteigenden Spitze, doch finden sich auch Siegel der 
Äbte, wo der Querbalken in einem Herzschildchen untergebracht ist, das 
einem gevierten Schilde aufgelegt wurde. 
Aus dem Siegel eines „Gebhardi de Wilten" vom Jahre 1373 im Inns- 
brucker Stadtarchiv (Urkunde Nr. 6x4) ist übrigens zu ersehen, daß dieses 
Wappenbild wirklich von einem Geschlechte geführt worden war, das als 
Kleinod zwei mit dem Querbalken überzogene Büffelhörner auf dem Helme 
trug. 
B. MÖNCHSORDEN. 
1. BENEDIKTINER. 
MURl-GRIES. 
Wappen: Schild zweimal gespalten und einmal geteilt mit l-Ierzschild, dessen 
rotes Feld mit einer silbernen, dreizinnigen, gefugten Mauer überzogen ist 
(Abteiwappen von Muri). 1, in Gold ein blau bewehrter und gezungter, nach 
einwärts gekehrter roter Löwe (Habsburg). 2, in Blau ein von zwei Rund- 
türmen fiankiertes geschlossenes Tor, über dem in Wol- 
ken die gekrönte Figur der Madonna mit dem Jesus- 
kinde sichtbar wird. Die Madonna trägt ein Lilienzepter, 
das Jesuskind einen Schlüssel in der Hand Konvent- 
wappen von Gries). 3," in Blau ein schwarzer Steinbock 
auf drei mit Schnee bedeckten Felsen (persönliches 
Wappen des derzeitigen Abtes und Priors Ambrosius II. 
Steinegger, erwählt am 23. März 1897). 4, in Rot eine 
" Bei Muri-Gries wird stets das Wappenbild des jeweiligen Abtes in den Abb.8. Siegel des Abtes von 
Schild der Abtei aufgenommen, weshalb die Zeichnung auch nur für die Regie- Beinwil-Mariastein, Vinzenz 
rungszeit des betreffenden Abtes Gültigkeit besitzt. Motschi (1900-1905) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.