MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 4)

205 
Stift entwickelte sich, durch viele Schenkungen und kluge Wirtschaft unter- 
stützt, in der günstigsten Weise, doch kamen im Jahre 1445 durch den 
Krieg zwischen dem Hause Habsburg und den Eidgenossen sehr schwere 
Tage über das Stift. Im Jahre 1499 wurde das Kloster durch eine große Feuers- 
brunst in Asche gelegt und vollkommen zerstört. Kaum wieder aufgebaut, 
Gel im Jahre 151g die Vogtei über Beinwil, nachdem die alten Vögte, die 
Grafen zu Thierstein erloschen waren, an den Stand Solothurn, doch machte 
der Bauernkrieg dieser geistlichen Niederlassung bald ein Ende. Im Jahre 
158g wurden die Ruinen _von Beinwil vom Kloster Einsiedeln aus neu 
besiedelt, doch konnte erst am 10. Mai 1633 wieder ein Abt von Beinwil 
 
Abb. 13. Wappen von Marienberg aus Goswins Chronik, zirka 1360 (H, nal. Cm) 
gewählt werden; es war dies Fintan Kieffer (1633-1675), der einund- 
zwanzigste in der Reihe der Beinwiler Äbte. 
Der Abtstab, den der erste Abt Esso vom heiligen Wilhelm von Hirsau 
erhalten haben soll, war während der Kriegswirren in Verlust geraten und 
konnte erst unter Abt Fintan wieder eruiert werden. Er befindet sich heute 
im Besitze des Museums zu Solothurn. 
Als die Herrschaft Rotberg von der Stadt Solothurn angekauft worden 
war,war auch der zu dieser Herrschaft gehörige Wallfahrtsort Mariastein 
an Solothurn gekommen. Mariastein zählt heute noch nächst Einsiedeln zu 
den beliebtesten Wallfahrtsorten der deutschen Schweiz. Über diesen Ort 
berichtet die Sage, daß im XIII. Jahrhundert ein Knabe von einer dort hoch 
in den Felsen befindlichen Höhle in die Tiefe des Tales gestürzt sei, ohne 
sich irgend erheblich verletzt zu haben. Dabei sei ihm die Gottesmutter 
umgeben von vielen Engeln, erschienen und habe zu ihm gesprochen: „Von
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.