MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 12)

zum unnuesten eine xurze nurzanlung: Alexander Altmann, nerre Boyer, Andre Chapuy 
(Schneeeffekte) und die herrlichen Farbensinfonien von Louis Mion. Jules Flandrin hat 
viele begeisterte Anhänger, niemand versteht es so wie er, aus Laubgruppen leuchtend 
malerische Effekte zu erzielen. Von den sieben Jungfrauen im Walde (aus dem Ballett von 
Nijinsky) ist der grüne Hintergrund und die Bäurne das beste. Ein Russe, Adolphe Feder, hat 
einige erstaunliche geisterhafte Kompositionen ausgestellt, in denen zweifelsohne eine rege 
Phantasie und eine gewisse Kühnheit in der Darstellung zu verzeichnen sind. Dies trotz 
der etwas abgenutzten Sujets wie: „Salome, David et Betsabee" und so weiter. Die 
retrospektive Ausstellung des verstorbenen Malers Francois Bonhomme (1809-1882) 
ist wie ein Gerechtigkeitsakt zugunsten eines Künstlers, der zu Lebzeiten nicht genug 
gewürdigt wurde. 
Auf dem Gebiet der Skulptur nimmt ein verstorbener Künstler die meiste Aufmerk- 
samkeit in Anspruch. Rodo von Niederhausern ist hier mit 72 Stücken, seinem ganzen 
Lebenswerk, vertreten. Von diesen ragen einige als unbestrittene Meisterwerke hervor, 
insbesondere die Figur des "jeremias", seine letzte Arbeit, ein Frauentorso, einige wunder- 
volle Büsten und ein Paar Reliefs mit allegorischen Darstellungen, welche beweisen, daß 
die Hand des Bildhauers von einer Dichterseele geleitet wurde. Im übrigen sind die Bild- 
hauer weder zahlreich noch besonders glänzend vertreten. Gleich beim Eingang fällt eine 
stimmungsvolle weibliche Figur, „La douleur", auf. Sie ist von dem SüdamerikanerMathe. 
Eine kleine Gruppe aus rosa Marmor (Frau mit einem Kind) von Andreotti sieht man 
mit Befriedigung. Die Bronzestatuetten von Bouchard und die beiden Esel von Bugatti 
sind der Mühe wen, daß man nach ihnen sucht. Der böhmische Künstler Kafka, welcher 
gleich mit acht großen Stücken auftritt, ist sehr ungleich in seinen Leistungen. 
Die kubistische Richtung wird von Duchamp Villon vertreten, von den merkwürdigen 
Gebilden in Holz des Russen Zadkin kann man gar nicht sagen, in welche Kategorie diese 
Unförmlichkeiten gehören. Hiermit ist der Besuch des Herbstsalons noch lange nicht 
erledigt. Ein gewissenhafter Besucher wird sich noch die „Exposition du Livre" und die 
Abteilung für russische Volkskunst ansehen. Das Beste steht ihm dann noch bevor. Es 
ist dies die kunstgewerbliche Abteilung mit den modernen Wohnungseinrichtungen. Auf 
dieses Thema komme ich noch zurück. Th. de Kulmer 
WIEN. VEREIN DER PLAKATFREÜNDE. Eine Gruppe von Reklamefach- 
leuten, Künstlern, Buchdruckern. Sammlern und sonstigen Interessenten trat am 
2 5. November unter dem Vorsitze des bekannten Sammlers Dr. Ottokar Mascha zusammen, 
um einen „Österreichischen Verein der Plakatfreunde" ins Leben zu rufen, der einen 
Zweigverein des „Vereins der Plakatfreunde" in Berlin bilden soll. Zweck des Vereines ist, 
das gesamte Reklamewesen, insbesondere das Plakatwesen im künstlerischen Sinne zu 
beeinflussen und das Interesse am Künstlerplakat beim Publikum und in der Geschäüswelt 
zu fördern. Die Mitglieder erhalten die künstlerisch reich ausgestattete Zeitschrift „Das 
Plakat" gratis; außerdem werden Vorträge, Ausstellungen, Wettbewerbe und so weiter 
veranstaltet und der Tausch und Verkauf von künstlerischen Plakaten vermittelt werden. 
JAKOB BURCKHARDT, BRIEFVVECHSEL MIT HEINRICH VON 
GEYMÜLLER. 4' Von dreiunddreißig hier mitgeteilten Briefen sind bloß vier von 
Geymüller, neunundzwanzig von Burckhardt, so daß wir es auch hier wiederum wie im 
Vorjahre bei den „Briefen an einen Architekten" (Max Allioth)" mit einem neuen Band 
"' München 1914. Verlegt bei Georg Müller und Engen Rentsch. 
"" Hier angezeigt: XVI. Iahrgang xgxg. Heft 2.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.