MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 2)

mit langnachflatterndem Blond- 
haar über das waschblaue Was- 
ser dahergefahren kommt. Ein 
fackeltragender Amor fliegt ihr 
voran, Vögel schießen ihr nach, 
während in dem fraisblühenden 
Rosenbusch vor dem verliebten 
Mönch (bei dem mancher Be- 
schauer zunächst an Ekkehard 
denken wird), gar gelassen und 
rauhbeinig ein Satyrlein hockt 
und, in seine DoppelBöte bla- 
send, den buhlenden hellgelben 
Schmetterlingen zusieht. In dem 
Satyrisken sowie in dem trau- 
bentragenden Putto über dem 
Fenster klingen die bacchischen 
Motive der voraufgehenden Dar- 
stellung aus und vermengen sich 
sinngemäß mit den erotischen 
Motiven der Tannhäuser-Dar- 
Stellung. 
Die nun anschließende 
Schmalwand vis-a-vis der Ein- 
gangswand wird durch eine Tür 
durchbrochen, so daß in der 
Mitte nur Platz für ein kleineres 
Medaillon bleibt, worin zwei trau- 
benbekleidete Putten mit einem 
drolligen Glockenträger dazwi- 
schen das Salzburger Glocken- 
spiel symbolisieren. Sie und ein 
Geiger links unten machen 
gleichsam die Musik zu dem 
Karnevalstreiben, das durch den 
Bajazzo (mit lauter kohlschwar- 
zen Herzen auf dem weißen 
Gewand) und durch den Fast- 
nachtsnarren verkörpert wird. 
(Die Melusine unter dem Narren 
kehrt zum Gefolge der Venus 
zurück.) Die Ecken hüten mäch- 
tige, keulenbewaffnete Riesen 
(Untersberg-Motiv), die, wie jetzt 
xo
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.