MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 4)

bekannten Juwelieren. Es sei jedoch bemerkt, daß hier sehr schöne Stücke auf das 
geschmackvollste präsentiert sind. 
Die Societe Nouvelle besteht fast ausschließlich aus berühmten Künstlern; ihre 
früheren Ausstellungen umfaßten nur auserlesene Kunstwerke. Man weiß nicht, was heuer 
vorgefallen ist, doch ist die diesmalige Ausstellung der Societe Nouvelle nicht nur beinahe 
leer, sondern auch in der Qualität nicht mehr auf derselben Höhe. Nicht ein einziges 
Bild erzielt einen unbestrittenen Erfolg. Alles ist sozusagen „zweiter Güte" und die 
bekannten Künstler zeigen hier nicht ihre besten Qualitäten. 
Albert Besnard zehrt noch immer an seiner Indienreise. Zwei Studien davon lassen 
uns ziemlich kalt. Charles Cottet ist natürlich seiner geliebten Bretagne treu: einige 
düstere Marinen und ebenso finstere Volkstypen tragen nicht zur Erheiterung der Stim- 
mung bei. Bei Dauchez haben alle Landschaften denselben bräunlichgelben Anstrich, auch 
scheinen sie sämtlich in der gleichen Jahreszeit gemalt zu sein, eine Art herbstlicher 
Frühling. Henri Duhem arbeitet mit etwas mehr Farbe, ist jedoch fast ebenso langweilig. 
Die Bilder von Le Sidaner machen einen viel besseren Eindruck, wenn man deren nicht zu 
viele nebeneinander sieht. Von den sechs ausgestellten Arbeiten sind zwei als besonders 
gelungen zu bezeichnen. 
Die Kunst Henri Martins ist für großflächige Effekte besonders geeignet; es schien 
mir immer als könnten sich seine Gedanken in einem kleinen Rahmen nicht entfalten. Wir 
sehen hier sechs kleinere Stücke, darunter ein Selbstporträt. 
Menard ist seinem Stil treu geblieben, das Bild „Bucolique" enthält einen wunder- 
baren LichteiTekt über einem See. Walter Gay malt vorzüglich prunkvolle Interieurs, 
Maurice Lobre hat seinen Ruf mit den Bildern von den alten gothischen Kathedralen 
begründet; seine Arbeiten aus Versailles sind weniger gelungen. Die Figuren von Lucien 
Simon sind ebenso großzügig wie lebendig, „les carrioles", ein Bauernfestzug, ist sehr 
flott entworfen. Raoul-Andre Ulmann ist für seine feingestimmten holländischen Land- 
schaften stets von neuem zu bewundern. Ein zweiter Don Quichotte, diesmal von Sancho 
begleitet, von La Gandara hat zwar nicht jenen durchschlagenden Erfolg wie das erste 
Bild im Frühjahrssalon, ist aber als durchdachte Komposition durchaus bemerkenswert. 
Fast alle Skulpturen, darunter einige Büsten recht häßlicher älterer Herren, sind von 
Segoftin. Die kleine Mamorfigur „la chaine de la fatalite" von demselben Künstler ist eine 
fein behandelte Allegorie. 
Im Pavillon de Marsan (Musee des Arts Decoratifs) kann man sich über die jüngsten 
Fortschritte der modernen Kunstgewerbler orientieren. Die „Societe des Artistes Decora- 
teurs" hält dort ihre jährliche Ausstellung ab. jedenfalls wird in dieser Richtung sehr 
eifrig gearbeitet, viel mehr, als dies in früheren jabren der Fall war, wo es nur vereinzelte 
Versuche auf dem Gebiete des modernen Kunsthandwerkes gab. 
Die Zimmereinrichtungen bilden wieder das Hauptkontingent. Wir sehen ein Herren- 
schlafzimmer von Follot, Speisezimmer von Gaillard, von Selmersheim, von Tauzin und 
von Andre Groult. Letzterer hat seinen früheren ländlich freundlichen Stil wieder gefunden 
und leistet auf diesem Gebiet das Beste. Praktische Arbeitszimmer sind jene von Maurice 
Quenioux und von Majorelle. Die sensationellsten, nicht immer zweckmäßigen Neuheiten 
erwartete man von Andre Mare. Sein Schlafzimmer ist aber diesmal nicht besonders grell- 
farbig, ein großgestreifter grün und blauer Leinenstoff wirkt immerhin sehr apart, besonders 
als Kontrast zu den kostbaren eingelegten Möbeln. An merkwürdigen Einrichtungsgegen- 
ständen verdient das Boudoir von Sue und Palyart die Palme. Die kleinen Kunstmöbel von 
Clement Mere sowie seine diversen Sächelchen in Lack, Elfenbein und Leder werden 
selbst von den Feinden der modernen Richtung rückhaltslos bewundert. Es gibt hier auch 
eine Anzahl sehr geschmackvoller Stücke in gemaltem Glas, Fayence und in Schmiede- 
eisen. Die Holzschnitzereien von Bigot, Sandoz und Le Bourgeois sind sämtlich ungemein 
sympathischer Natur. Auf dem Gebiet weiblicher Handarbeiten bleibt Madame Ory-Robin 
die bemerkenswerteste Künstlerin. Th. de Kulmer
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.