MAK

fullscreen: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 1 und 2)

Bemhart Rehlinger und Hieronymus Buroner als Vertreter der Stadt mit 
„Johann Reuchlen von Schongau Statuario" am 30. Dezember 1603 über die 
Herstellung der Bronzen abschlossen." Die einzelnen Figuren werden darin 
genau beschrieben, so soll der St. Michael I3 bis 14 Werkschuh groß sein. 
Im übrigen müssen sie „nach außweisung der verglichnen modelli" gemacht 
werden. Von Wichtigkeit - auch wegen der Rückschlüsse auf die Ent- 
stehung anderer derartiger Gußwerke - sind die ausführlichen Angaben 
über die dem Bildhauer obliegende Arbeit, die sich deutlich von der 
des Gießers trennt. Es heißt da, der „Sculptor" solle „alle nachgemelte 
statuen und Figuren, vom kern biß in das wachs seiner höchsten kunst und 
geschicklichkeit nach formieren und mit allem Heiß dergestalt außmachen, 
das solliche im guß schön und wolfallen mögen" etc. „Wann nun diße 
statuen im wachß verfertiget, soll er dieselben nach ansetzung der gußröhrn 
mit irem mantl überziehen und mit eißen abbünden, auch höchstes fleiß 
darob und daran sein, das solliche gantz und ohne schade in die güeß oder 
dammgruben und wider heraus gebracht werden mögen", „nach volendtem 
guß den mantl und gußröhrn von sollichen statuen zu thuen usw." Alle 
Materialien, wie Eisen, Tonerde, Gips, Wachs, Terpentin, Unschlitt, das 
Holz zum Brennen der Formen, auch Seile, Ketten, Züge, Walzen und 
„Läden", um die Bilder in die Gießgrube hinein- und wieder herauszuschaffen, 
werden ihm geliefert; die nötigen Arbeiter muß er selbst bezahlen. Das im 
Vertrag beschriebene Verfahren ist die Wachsausschmelzung a cire perdue, 
die auch bei den Augsburger Brunnen des Gerhard und de Vries angewandt 
worden ist. Reichels Obliegenheiten, wie sie der Akt schildert, bestehen der 
Hauptsache nach in dem Aufbau der Kernmasse, dem Modellieren der 
darübergelegten Wachsschicht an der Hand kleinerer Modelle und in der 
Zubereitung des F ormmantels. Die vorausgegangene Herstellung der 
genehmigten Modelle in Ton, Gips oder Wachs wird als eine selbstverständ- 
liche Vorarbeit nicht weiter erwähnt. Von dem eigentlichen Guß ist nicht 
die Rede. Er wurde, wie aus den Rechnungsbelegen hervorgeht, wiederum 
von dem Stadtgießer Wolfgang Neidhart meisterhaft ausgeführt." Selbst 
die Entfernung des Mantels und der Gußröhren wurde Reiche] nach 
einem Vermerk auf der Urkunde nachträglich erlassen. Auch das „Ver- 
schneiden", das heißt das Reinigen und Ziselieren der Oberfläche war 
nicht seine Sache. Welcher Augsburger Goldschmied dies besorgte, wissen 
wir nicht. Das Honorar wird auf 2100 rheinische Gulden bemessen. Nach 
den eigenhändigen Quittungen Reichels"""" zogen sich die Zahlungen im 
' Die Urkunde wird von Dr. Wiedemann demnächst im Wortlaut veröffentlicht werden. Herr Dr. Wiede- 
munn hat mir diese und andere Urkunden des Augsburger Archivs in dankenswerter Weile zugänglich 
gemacht. 
"' A. Näigele in: „Die christliche Kunst", a. a. 0., Seite 17.0. Derselbe, "Fünf Genernnonen einer 
schwäbischen Erzgießerfamilie Neidhnrt", „Württembergische jahrbilcber für Statistik und Lnndeskunde", 
Stuttgart. 1914, Seite x35; danach begann der Guß im November 1605 im städtischen Gießhaupe. _ Eine von 
W. Kilian gestochen: Ansicht des Zeughuuses (1659) hat die Aufschrift! "Jßllmßä Reißhel formlvit fudit." 
m" Der Künstler unterschreibt sich „Hannß Reichle bildhauer und achultor". In den gleichzeitigen Ein- 
tragungen des Wochenbuches wird er als "bildrpossierer" bezeichnet. 
o
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.