MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919)

16,? v 
. 1 _ 
   , x x t 
' f  
 . L ' .1  ' f 
JY US ' 1M ' V ' 
 M 1 v  W x - 
 .';.  ' . 
_ v ä} . . . :_ 19' 
A A Ä    s! "ß V 
_ . w, - _ ß _ 
. VL . _ z v  - 
l l .4 ä: I __ ..-- _„ - ._ .' i . ' 
u: i, i, , ' . 1.. 
O .12! , I _ - Q ] 1 .  
f :'_ _ Q -- ' 1 ' ' ' 
ä    ,  i i L  
a  V 
; 1' ' M. v x - 
. V - ._.-:.__L_ " 5 f! 
"  "r-Ü b ß ' 
Abb. X5. Vergrößerung eines Ausschnines aus einem Teller mit Oil de perdrix-Muster in Gold auf Blau und 
Putten und Emblernen in ausgespanen Feldern. Bezeichnet: "pint par Lamprecht" (Österr. Museum) 
keineswegs besserf und was Wien, das um die Wende des XVIII. und 
XIX. Jahrhunderts die besten Maler hatte, zur Blütezeit Loehnigs und kurz 
vorher in der Puttenmalerei leistete, ist trotz der großen heutigen Wert- 
Schätzung dieser Arbeiten denen Loehnigs keineswegs überlegen," zeigt 
vielmehr nur eine größere Abhängigkeit von den Sevres-Vorbildem. 
Damit soll aber keineswegs die Meißner Louis XVI-Malerei oder gar 
die der Empirezeit im allgemeinen auf Kosten der Porzellanmaler der Wiener 
Sorgenthal-Periode herausgestrichen werden. Was Wien in der Empirezeit 
in dieser Beziehung leistete, verdient" mit Recht den Weltruf, den es längst 
besitzt und der nicht zum mindesten darin begründet ist, daß es eben nicht 
nur einen einzigen famosen Künstler besaß, sondern daß eine ganze Reihe 
derselben einen ungewöhnlich hohen Gesamtdurchschnitt herbeiführte, der 
tief ins XIX. Jahrhundert bewahrt blieb. 
Unter den Fabriksmalem Meißens dagegen steht Loehnig ganz ver- 
einzelt da, und diese tüchtige Kraft unter seinen Mitstrebenden hervor- 
zuheben, ist die Absicht dieses Aufsatzes. Wie sehr Loehnig, von dem uns 
1- Man vergleiche zum Beispiel den Aulnionskatalog von Enden-Hamburg (Berlin 1908), Nr. B 5 3 oder 859 
(Tafel 71 und 72). 
" Vgl. das Maria Theresia-Solitiir des Grafen Enzenberg-Schwu (Folnesics-Braun, "Wiener Porzellan", 
Seite 67), das Service der Auktion Dr. Fritz Clemm (Berlin, 1907) Nr. 19: oder das Solitär der Sammlung Karl 
Meyer-Wien (Folnesics, "Porzellansammlung K. Meyer" Nr. 104a, Farbeumfel XXVII).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.