MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1868 / 31)

131 
der Künstlichkeit, in der Genauigkeit der Arbeit. Sonst liebte man es 
in diesen Jahrhunderten, die Handgriffe der Schlüssel mit kunstvollen 
Ornamenten auszufüllen, wozu man in der gothischen Zeit das Masswerk 
benützte, so dass dieser Theil des Schlüssels etwa einer gothischen Fen- 
sterrose im Kleinen glich. Au die Stelle des Masswerks trat dann im 
16. Jahrhundert ein leichtes, gefalliges, fein ausgefeiltes Renaissance- 
ornameut, das sich mit dem wandelnden Geschmack wieder verändert. 
An einer grösseren Reihe von Schlüsseln, die im Besitz des Museums 
sind, kann man diese Entwicklung recht gut verfolgen. 
Dieser Kleinkunst der Schlosserei, wie man sie nennen könnte, 
ging im 17. und 18. Jahrhundert ein Kunstzweig zur Seite; den die so- 
genannten „Laubschlosseru übten. Das waren die reichen Gitter, Thüren 
und Thore, Krönungen, Füllungen, Blumen u. s. w. aus gesehmiedetem 
und getriebenem Eisen, in Windungen und Ranken, in Laubwerk, auch 
wohl mit Muscheln, Masquerons und anderem Zierrath, wie es der wan- 
delnde Geschmack aufbrachte und wieder verwarf. Obwohl zumeist der 
Barock- und Rococozeit angehörend, also der Entartung des Geschmacks, 
gibt es doch erstaunlich gute Sachen von diesem Genre, sowohl was die 
Arbeit wie die Zeichnung betrifft; manches freilich ist auch allzuwild 
und barock. Das Museum besitzt einstweilen nur einige kleinere lehr- 
reiche Beispiele davon; grössere sind nicht gerade selten, aber sie erfor- 
dern bedeutenden Raum zur Aufstellung, der in den jetzigen Räumlich- 
keiten nicht hinlänglich vorhanden ist. 
Im 19. Jahrhundert ist die Schlosserei als Kunst in grosse Vernach- 
lässigung und damit in grossen Verfall gekommen. Ausser dem allge- 
meinen Sinken des Geschmacks mag hierzu noch besonders das Aufkom- 
mcn des Eisengusscs beigetragen haben. Die getriebene und geschmiedete 
Kunstarbeit in Eisen verschwand fast völlig und musste erst in den letzten 
Jahren durch die Bemühungen der Künstler, zunächst insbesondere der 
Gothiker unter den Architekten, wieder in das Leben gerufen werden. 
Es ist ihnen aber gelungen und wir sehen jetzt die alte künstlerische 
Eisenarbeit, wie sie vor Zeiten geübt worden, in zwei Richtungen wieder 
aufleben. Die eine, welche sich mehr an die strengen, aus dem Process 
der Arbeit und der Natur des Materials hervorgegangenen Formen und 
Zeichnungen hält, besonders also die mittelalterliche Richtung, wird am 
meisten in England geübt, und auch in Wien haben wir schon einzelne 
schöne und bedeutende Beispiele davon gesehen. Die andere Richtung 
vertreten die Franzosen. Sie schmieden und behandeln das Eisen ganz 
in ihrer naturalistischen Weise und machen Blumen und Blätter daraus, 
man möchte sagen wie aus weicher nachgiebiger Butter geformt. Von 
beiden Arten hat das Museum eine Anzahl höchst interessanter Gegen- 
stände auf der Pariser Ausstellung erworben, von grösserer und kleinerer 
Art, die als charakteristische Blüthen des heutigen Schaffens auf diesem 
7:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.