MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 8)

zuführen, in seine anderthalbtausend Predigten, die selbst in Anbetracht 
der großen ILeselust des 16. Jahrhunderts zum Theile überraschend ver- 
breitet gewesen sind, trotz des bedeutenden Umfanges; einige sind in 
fremde Sprachen übersetzt; die meisten sind sittengeschichtlich, sprach- 
geschichtlich und litterargeschichtlich höchst merkwürdig. Ich schweige 
auch von des Mathesius Lutherbiographie, der ersten der Bezeichnung 
würdigen, die vornehmlich des Verfassers Namen durch die vergesslichen 
Jahrhunderte getragen hat; ich schweige von seinen dichterischen Ver- 
suchen, nicht so ungern, denn, um mit Jean Paul zu reden, es war ihm 
kaum der Flaum einer Dichterschwinge gewachsen. Nur sein-litterarisches 
Verhältniss zur Kunst und Industrie soll uns in Kürze noch beschäftigen. 
Als Fastnachtsreden, in denen man Unterhaltendes zu hören be- 
anspruchte, hat Mathesius einen höchst eigenartigen Cyklus von Reden 
gehalten, in denen er, auf's engste sich an den Bergwetksberuf seiner 
Gemeinde anschließend, alle Sprüche, Geschichten und Beispiele der Bibel, 
die vom Bergwerk handeln, erklären will. 
Für jede Predigt in dieser Bergpostille uSareptaa wird ein Berg- 
werksthema aufgestellt und, neben technischen Ausführungen, Alles, was 
in Bibel und Geschichte dazu nur irgend Stimmendes sich auftreiben 
lässt, wohl oder übel in Beziehung gesetzt, wobei der naturkundigen 
Naivetät und dem Aberglauben der Zelt oft wider Erwarten hoher Zoll 
gezollt wird. Die Ausführungen aus dem geologischen, hüttenmännischen 
und bergrechtlichen Gebiete schwellen zuweilen zu förmlichen Abhand- 
lungen an und umspannen Böhmen, Europa und Asien. Mathesius be- 
währt bei dem im ganzen Werke zu bewundernden Salto mortale über 
gähnende Abgründe glänzend seine Gabe der Verknüpfung, vielseitige 
Gelehrsamkeit, zähesten Fleiß; er hatte seine Büchergelehrsamkeit ver- 
mehrt, vertieft, berichtigt durch eigenes Anfahren, durch eigene Münzen- 
und Stufensammlungen. 
Der Romantiker Achim v. Arnim sagt darüber: rEr verkettet seinen 
Bergleuten die Glaubenslehren mit dem täglichen Geschäfte, uns aber 
mit einem neuen Bilde, während sie in der allgemeinen Sprache, in den 
abgenutzten Decorationsansichten vieler Redner jener wie unserer Zeit 
fast mit dem Augenblicke des Hervortretens wieder in dem allgemeinen 
Geisteselemente versinkem. - Und wie urtheilen die Fachmänner über 
den naturgeschichtlichen Werth der Sammlung? 
Der hervorragende Geognost Nöggerath nennt sie ein Quellenbuch 
für den Zustand des damaligen Bergbaues; "des Verfassers berg- und 
hültenmännische Kenntnisse seien für die damalige Zeit um so höher an- 
zuschlagen, als das Fach nur ein auf Empirie gegründetes Gewerbe war, 
und alle seine Hilfswissenschaften noch sehr tief standen, die Naturwissen- 
schaften aber nur als Keime vorhanden waren. Ueber die Umwandlung 
-mineralogischer Verbindungen in dem Erdkörper in andere und neue, ein 
Gegenstand, mit dem die Geologen und Chemiker heute sich viel be-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.