MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 4)

110 
jetzt deren sechs mit modernen Capitllen. Die eingezogene lache Decke hat die innere 
Form glnzlich verwischt. Echt und ursprünglich sind dagegen die schonen Schnitzereien 
der Pnrule, die deutlich die Zeit nach tzoo aufweisen. 
Mit dem Auftreten der Gothik wird der Holzbau zurückgedrängt; die größeren, 
dreischifügen Anlagen werden in Stein ausgeführt, wahrend der Holzbau nur noch bei 
kleineren, einschiffigen Kirchen Anwendung Endet. 
Nach der Beschreibung der geographischen Vertheilung der einzelnen Typen geht 
der Verfasser auf die Schilderung ihrer reichen Ornarnentation über, welche sich auf 
Wandbohlen, Säulen, Chorplanken, Triforienkreuze u. s. w. bis auf die Dachkümme und 
die Drachenküpfe der Giebelspitzen erstreckt. Den reichsten Schmuck erhalten die Por- 
tale, unter denen wahre Prachtstücke der Holzschnitzkunst sich befinden. 
lnt Gegensatz zum Stabbau der Holzkirche ist das profane Holzhaus ein Block- 
bau. Das Bauernhaus ist der Grundtypus des Wohnhauses, es ist auch das Vorbild des 
nKbnigshofesc. Der Hauptraum des ältesten Hauses ist die nArestubex mit dem in der 
Mitte des Raumes gelegenen oEenen Feuerherd ohne Rauchfang (Are), der Rauch ent-, 
weicht in primitivster Weise durch eine Oeßnung im Dache, welche zugleich die einzige 
Lichtquelle ist. Die Bauten dieser Periode besitzen nur ein Stockwerk. Erst mit Auf- 
nahme des aPeisu (poele), des oEenen Herdfeuers mit Rauchfang, treten mehrere 
Stockwerke auf. 
Auch am Wohnhaus, mehr noch am decorativ wirkenden sStabur: und aLOfIl 
(auf Holzblocken ruhende Vorrathshsuser rnit vorgekrngtem Stockwerke) spielt die dem 
Kirchenbau entlehnte Ornamentik eine hervorragende Rolle, welche im Werke eine ein- 
gehende bildliche Darstellung gefunden hat. 
lm letzten Theile des Werkes sind die im Auftrage des deutschen Kaisers in' 
Rominten in Ostpreußen errichteten Bauten, eine Kirche und ein Jagdhaus, dann das 
norwegische Touristenhötel Holtnenkollen etc. von Architekt Munthe, sowie Arbeiten 
anderer Architekten wiedergegeben. ln allen diesen Bauten zeigt sich ein mehr oder, 
weniger glückliches Zurückgreifen auf alte, nationale Motive. 
Dietrichsods lußerst eingehende Arbeit ist ein werthvoller Beitrag zur Geschichte 
nationaler Bauweisen, für welche sich jetzt allerorts das regste Interesse kundgibt. 
Das deutsche Bauernhaus ist in jüngster Zeit vorn Verbande deutscher Architekten- 
und lngeniuxr-Vereine zum Gegenstand einer groß angelegten Studie bestimmt worden, 
das Salzburger Gebirgshaua hat durch Architekt Eigl in Salzburg (Verlag von Lehmann 
ü Weutzel in Wien) eine eingehende Bearbeitung erfahren. H-e. 
i 
Vorlagen für gewerbliche Unterrichtsanstalten. l. Chorgestühl in der- 
Certosa bei Pavia. Mit Unterstützung des hohen k. k. Ministeriums 
für Cultus und Unterricht aufgenommen und herausgeg. von Johann 
Beer. I2 Bl. Großfolio. Wien, Anton Schroll 81 Co., 1894. H. 7'5o. 
ln vorliegendem Werke tritt uns das Ergebnis: einer durch die Unterstützung der 
hohen Unterrichtaverwaltung ermöglichten Studienreise vor, das jeden Kunatfreund mit- 
Befriedigung erfullen muss. 
Das in den letzten beiden Decennien des tg. Jahrhunderts von dem Modenesen 
Bartolommeo dei Polli ausgeführte, umfangreiche Stuhlwerk der Certosa bei Pavia mit 
seinem achbnen architektonischen Aufbau und seinen reichen lntarsien, deren Glanzpunkt 
die Brustbilder von Propheten und Heiligen in den Füllungen der Rücklehnen bilden, 
ist eine Arbeit von höchstem Werthe. Nach Burckhardt gehören seine lntaraien uzu den 
allerbesten ganz Italiens, die Ornamente von wahrhaft clasaischer Schönheit der Zeich- 
nungc. Einzelne dieser ornamentalen Füllungen hat Teirich in seinem Werke: aOrna- 
mute aua der Blnthezeit italienischer Renaissance (lntaraien): veroEentlicht. Einer 
Aufnahme des ganzen Aufbaues iat bis jetzt nicht publicirt worden. Dieser Aufgabe 
haben sich die Herren Johann Beer und dessen Reisegefahrte Prof. R. Bakalovita in 
Graz in gewissenhttftester Weise unterzogen. ln einem Maßstabe, der die, Dccutation 
auch der feinsten Glieder zur Geltung bringt (Uebersichtsblatt 'lu Detailblatter V, na- 
türlicher Große) ist ein Intervall der, doppelten Stuhlreihe wiedergegeben; in natnr-i 
licher Grüße und in farbiger Darstellung enthllt endlich das letzte Doppalblatt Proben 
der verschiedenen Einlagen in lntarsia, woraus zugleich ersichtlich ist, in welcher Weise. 
größeren Flachen des Ornamente durch Verwendung schmaler, verschieden abgetontier 
Holzstreifen die Eintönigkeit benommen ist. Es erinnert damit die pnze Arbeit an das 
Geatühl des Pantaleone dei Marchis, welches ietzt in der kgl. Gemlldegalerie zu Berlin 
aufgestellt in und das von Dr. Wilh. Bode rerdlfentlieht wurde. Bei den liguralan Pub: 
langen du Rüeklehnen wird durch Verwendung verschiedenfarhiger Holger mit Auf. 
hohungen in Gold die hochste Wirkung erzielt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.