MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 3)

OIU 
Auch da muss gleich Eingangs eine Erweiterung des Programmes 
der Pariser Ausstellung gegenüber demjenigen der Wiener von 1886 zur 
Sprache gebracht werden. Bei uns hatte man den lehrhaften und wenn 
man will, praktisch-schulmäßigen Gedanken in den Vordergrund gestellt. 
Man wollte sehen, inwieferne die weibliche Handarbeit mit der allgemeinen 
Geschmacksreform Schritt gehalten hatte, um danach eventuell seine 
Maßnahmen zu treifen und an zurückgebliebenen Punkten bessernd ein- 
zugreifen. Dazu bedurfte es keiner Schaustellung älterer Arbeiten aus 
früheren Jahrhunderten; man hätte damit das Programm um ein sehr 
Beträchtliches erweitert, ohne den besonderen Zweck wesentlich zu 
fördern. Nur eine einzige Ausnahme wurde zugelassen und diese Aus- 
nahme bestätigte sozusagen die Regel: zwei Säle wurden den Stickereien 
und Spitzen der sogenannten nationalen Hausindustrie eingeräumt. Wir 
wissen doch, welche eigenthümliche historische Stellung diese Arbeiten 
einnehmen: sie sind zugleich uralt und ewig neu. Durch Jahrhunderte 
hindurch fast unbeirrt durch die Stilwandlungen der internationalen 
Kunstentwicklung ragen sie in unsere Zeit herein als rudimentäre Ueber- 
bleibsel-längst verilossener künstlerischer und wirthschaftlicher Perioden 
und verrathen doch andererseits allenthalben eine Frische und Jugend- 
lichkeit, die ihnen selbst heute, wo wir hinsichtlich der künftigen Kunststil- 
Entwicklung völlig vor einem Fragezeichen stehen, eine sichere Zukunft 
zu verheißen scheint. 
Dem gegenüber war im Programm der Pariser Ausstellung für eine 
Abtheilung älterer Kunstarbeiten, eine Section retrospective, ein breiter 
Raum vorgesehen. Nicht blos nationale Stickereien, sondern auch solche, 
die aus der großen internationalen Kunst ihren Inhalt geholt hatten, 
waren zur Aufnahme zugelassen. Eine besondere Unterabtheilung inner- 
halb dieser Section bildeten jene Objecte, die dazu bestimmt waren, die 
Geschichte des weiblichen Costüms zu illustriren. Eine systematische Be- 
richterstattung über den Inhalt der in Rede stehenden Ausstellung wird 
sich somit naturgemäß erstens in eine Betrachtung der Seclion retro- 
spective, zweitens in diejenige der Kunstarbeiten der heutigen franzö- 
sischen Damenwelt gliedern lassen, an welcb' letztere sich eine vergleichs- 
weise Erörterung der wenigen vertreten gewesenen ausländischen Arbeiten 
anreihen wird. 
Von der Section retrospective lässt sich vorn Standpunkte desjenigen 
Besuchers, der etwa mit der Absicht sich zu unterrichten gekommen war, 
im Allgemeinen vorausschicken, dass die Aufstellung eines rechten Systems 
entbehrte. Freilich hängt dies schon einmal mit der Art und Weise zu- 
sammen, in welcher das Arrangement dieser ganzen Abtheilung zu Stande 
gekommen war. Die Pariser Sammler, welche die Gegenstände collections- 
weise beisteuerten, mussten auch für die Aufstellung ihrer Collectionen 
selbst sorgen. Hieraus ergab sich schon die unausweichliche Folge, dass 
die Gegenstände im Allgemeinen nicht nach sachlichen Gruppen, und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.