MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 7)

411 
ähnlich gemusterte gewebte Tapeten aus dieser Zeit, insbesondere eine 
zu Assisi befindliche, mit denselben drei Eichlaubkränzen, unter deren 
Füllungen sich Cardinalinsignien befinden sollen. Man wird also bis zu 
dem Augenblicke, da die vormalige Existenz einer spanischen Teppich- 
knüpferei mit entscheidenden Gründen außer Zweifel gesetzt erschiene, 
in dem vorliegenden Falle als das Wahrscheinlichste eine orientalische 
Arbeit nach italienischer Vorlage annehmen, oder doch wenigstens die 
Frage der Provenienz vorläufig dahingestellt sein lassen müssen. 
Die Betrachtung der ausgestellten m 0 d er ne n Teppiche unter 
historischen Gesichtspunkten bestätigt für's Erste die Wahrnehmung, die 
man schon früher hinsichtlich der Musterung moderner orientalischer 
Teppiche im Allgemeinen gemacht hat: dass nämlich die von Nomaden 
erzeugten Teppiche nicht die uniforme sarazenische Rankenornamentik, 
sondern geometrische Motive, oder auch Menschen und Hausthiere in 
geometrischer Stilisirung zur Schau tragen. Wo Ausnahmen vorkommen, 
dort scheinen die besonderen, in diesen Fällen obwaltenden Verhältnisse 
nur die Regel zu bestätigen. Ein recht lehrreiches Beispiel dieser Art 
liefern die Kaschkai-Teppiche, die zwar noch heute von türkischen No- 
maden erzeugt werden, aber ihrer Vorzüge halber schon seit längerer 
Zeit in Persien selbst ein Gegenstand des Luxus geworden sind. Wir 
treffen nun an diesen"Teppichen einerseits das rein geometrische Aschkali- 
Muster, das wir zum Theil auch bei einzelnen Stämmen am kaspischen 
Meer wiederfinden, anderseits vegetabiliscbe Musterung, insbesondere ver- 
setzt gereihte Palmwipfel, was zweifellos auf Beeinflussung seitens der 
persischen Kunden zurückzuführen ist. Den geometrischen Charakter am 
reinsten haben sich die Turkmenen in ihren Teppichen bewahrt. 
Ferner spielt das geometrische Element eine sehr große Rolle bei 
jenen Teppichen, die wir im Allgemeinen als kaukasische zu bezeichnen 
pflegen, weil sie nördlich und südlich vom Kaukasus angefertigt werden. 
Aber so zahlreich und vielsprachig die daselbst angesiedelten Stämme, 
ebenso vielgestaltig sind die von ihnen erzeugten Teppiche. Die Aus- 
stellung hat hievon reichliche Proben beigebracht, aber doch nicht so 
viele, um das Gebiet auch nur annäherungsweise vollständig uud gründ- 
lich kennen zu lernen, worauf angesichts des ebenso umfangreichen als 
verwickelten Materials und der von Ost und West, Nord und Süd ein- 
ander kreuzenden Einflüsse von vornherein verzichtet werden musste. 
Eine Gruppe von modernen kaukasischen Teppichen ist deshalb 
von besonderem historischen Interesse, weil sie die seinerzeit von Julius 
Lessing geäußerte Ansicht bestätigt, dass die Originale der meisten in 
desselben Verfassers Altorientalischen Teppichrnustern publicirten Teppich- 
abbildungen nach abendländischen Gemälden des 15. und 16. Jahrhun- 
derts in der Umgebung des Kaukasus gefertigt worden seien. Es kann 
in der That nicht Zufall sein, dass sich die gewöhnlich für kufische 
Schriftzüge erklärten Bordürenmuster der meisten jener Teppichbilder
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.