MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 193)

129, 
. Die; Metallarbeiten Leop. Frank's in Wien, getrieben oder ciselirt, 
Teller, Rähmchen u. dgl., präsentirten sich günstig und waren diesmal 
i.n Eger um ein Beträchtliches billiger zu haben, als bei den vorhergehen- 
den Wiener Ausstellungen. 
Besonders lobenswerth erscheinen die Zinngusswaren Raimund Zam- 
poni's in Graz: Gebrauchs- und Ziergegenstände der verschiedensten 
Art, sämmtlich in sauberster Ausführung geätzt. Die stylgerechten Zeich- 
nungen hiezu stammen von der Hand des Professors Carl Lacher von 
der Grazer Staatsgewerbeschule. 
Drei Firmen vertraten die Glasindustrie: Lobmeyr, der Ausstel- 
lungsgewaltige, E. Bakalowifs Wit we mit S ohn in Wien und J. 
H e g e n h a rvth in Ullrichsthal und Franzensbad. l 
Die Tiroler Glasmalereianstalt (von Neuhauser, Dr. Jele 
8c Co.) in Wien und Carl GeylingKs Erben waren in würdiger Weise 
vertreten. Ueber ihre allgemein bekannten Leistungen auf dem Gebiete 
der Glasmalerei hier noch Weiteres zu berichten wäre überflüssig. 
Von den Siderolithwaaren-Fabrikanten fand man G er b ing 8c S teph a n 
und Eduard Eichler; beide im stetigen Fortschreiten begriffen. Viele 
der Objecte ausder Fabrik des letztgenannten Ausstellers zeigten insbe- 
sondere eine dem Charakter der glasirten Thonwaaren glücklich angepasste 
Färbung von satter und kräftiger Wirkung. l 
In der Abtheilung auf der Pröllwiese waren vorzügliche gemusterte 
Fußbodenplatten aus der Teplitzer Charnottewaaren-Fabrik von 
p e c hxa r zu sehen. 
Die unermüdlich strebsamen Leiter der beiden k. k. Fachschulen zu 
Teplitz und Tetschen, Franz Laube und Laurenz Lhotta hatten bei 
Vorführung ihrer tretflichen Arbeiten auch Gelegenheit ihren Contact mit 
den Industriellen ihrer Bezirke zu documentiren; sämmtliche ihrer Arbeiten 
fanden schon praktische Verwerthung. Der an beiden genannten Schulen 
thätige Lehrer für decoratives Zeichnen und Malen, Wilhelm Reimann, 
schloss sich mit einer größeren Anzahl von Arbeiten an, gut durchge- 
führten Malereien auf Porzellau, Siderolith und Steingut. Joh. Henke, 
Vorarbeiter an der Teplitzer Fachschule brachte rnehrere seiner Arbeiten, 
Krüge und Becher, aus scharfgebranntem Siderolith. 
Weiter fanden sich die wohlbekannten Porzellanmalereien von Jos. 
Zascheiin Wien. 
L. 8x C.' Hardtmuth excellirten mit ihren Thonöfen. Franz 
Wudia in Graz, welcher seine Erzeugnisse gleichfalls angemeldet hatte, 
ist der Ausstellung leider fern geblieben. ' 
_ Jean Rorldorf in Oberleutersdorf erfreute auch diesmal jeden Be- 
schauer durch seine geist- und humorvollen plastischen Arbeiten in Ter- 
racotta, theils Büsten (die Jahreszeiten), theils Gruppen kleinerer Figuren.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.