MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 67)

UUU 
punkte aus. Der Imitator erster Art verbirgt seinen Namen, scheut die 
Oeifentlichkeit; er hat eine Ahnung davon, dass er missbraucht wird; oft 
gibt er sich zum Missbrauch mit Bewusstsein her. Er steht mit der leben- 
digen Kunst in keinem Zusammenhange; die erfxndende Ader in seiner 
Phantasie ist erstorben, er lebt das Leben eines geistigen Sclaven und 
muss sich in mehr als Einem Falle eine sclavenartige harte Behandlung 
gefallen lassen. Anders ist es in den grossen Instituten, die wie die beiden 
früher genannten ein lebendiges Glied der modernen Kunstindustrie- 
sind. Die Arbeiter sind freie Menschen, offene Mitarbeiter zu öffentlichen 
Zwecken. Der künstlerische Geist in den Ateliers in Mnrano musste 
geweckt werden, um dort den Fortschritt anznbabnen; in der Fayence- 
und Porcellanfabrik zu Doccia muss jeder Arbeiter jetzt einen ganz- 
jährigen Zeichennnterricht durchgemacht haben, bevor er als Arbeiter 
in die Fabrik aufgenommen wird. 
Allerdings wendet sich auch jetzt die Sache der Imitatoren zu Bes- 
sercm. Die öffentliche Meinung und das Gewissen Einzelner drängt die 
heimlichen Ateliers an das volle Licht des Tages. Manche von don treff- 
lichen Kräften der Imitatoren treten ans den verborgenen Werkstätten 
der Fälscher in die selbstständige und freie Kunstindustrie über; die Kunst 
händler werden Fabrikanten, Erzeuger moderner Waaren in altem Style. 
Die Besteller von Fälschungen oder von auf Täuschung berechneten Imi- 
tationen sagen freilich zu ihrer Entschuldigung, sie werden durch den 
Unverstand und die Unbildung vornebrner Besteller zu solchen Fil- 
schungen genöthigt - Leute gewissen Sehlages wollen auch auf diesem 
Gebiete betrogen sein. Manches Wahre liegt in diesen-Entschuldigung. Sorgen 
also wir dafiir, dass der Unverstand und die Ünbildung geringer werde, 
das Andere wird sich dann von selbst finden. So viel aber ist gewiss, dass 
die imitatorischen Leistungen der modernen Kunstindustrie in Venedig 
mit zu dem besten gehören, was daselbst auf kunstindustriellem Gebiete 
geschatfen wird. Eine wesentliche Förderung dürfte die Kunstindustrie 
in Venedig erfahren, wenn das Museo Correr in dem neu restaurirten 
F ondaco dei Turchi untergebracht, und damit endlich einmal eine Zeichen- 
und Modellirschule für Kunsthandwerker in Verbindung gesetzt sein wird. 
Dass diese Kunsthandwerker ihre Fertigkeit bei den zahlreichen Restau- 
rationen, die in Ausführung begriffen sind, auch auf dem Gebiete der Ar- 
chitektur betbätigen, sieht jeder, der die Fncade der Marcuskirche an 
der Piazza dei Leoncini, der Kirche Maria delY Orto, J. Donato in Mu- 
rano u. s. f. betrachtet. 
Was aber gegenwärtig in Venedig in hohem Grade entfällt, ist der 
Mangel einer kunstwissenschaftlichen Literatur. Die letzten Jahre haben 
einige hervorragende Kräfte, den um die Geschichte Venedigs hochver- 
dienten (Jicogna, den gründlichen Kenner mittelalterlicher Münzkunde, 
Herrn Lazzari, Direotor des Museo Correr, aus der Reihe der Lebenden
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.