MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 8)

175 
Dieses Werk wäre ein lehrreiches Beispiel von dem Zopf der 
Majolikakunst, wenn es gestattet ist, innerhalb des Cinquecento von einer 
relativen Verzopfung zu sprechen. Jedenfalls verlor diese Kunstweise ihre 
stilistische Haltung über den Excessen jener ornamentalen Baulust, von 
der oben bereits die Rede war. Auf solchem Wege musste unfehlbar 
auch ihre Technik entarten und die Delicatesse ihrer Formengebung in 
die Brüche gehen. _ 
Zum Theil wenigstens vollzog sich das Verhängniss des Stilverfalles 
an der Majolikakunst aus dem Grunde, weil sie zuletzt das ihr gemäße 
Decorationsprincip entweder aufgab oder ohne richtige 
Empfindung verwildern ließ. Das eigenste, für das Colorit wie 
für die Glasur der Terracotta völlig gerechte Ornament ist der Kranz, 
aus saftreichen Stengeln und Blättern, vollen Bllithen und Früchten, denen 
es gelegentlich auch an Buckeln und Striernen nicht fehlen mag, die 
tretTlich der Modellirung in diesem Material sich fügen. Auch in der besten 
Zeit der Robbia-Schule war es ein bedenklicher Fortschritt, dass diese 
Kunstweise ihr specil-isches Umrahmungsmotiv gegen die nachgebildeten, 
auf Präcision der Contour berechneten Formen des Marmorornamentes 
umtauschte; als sie später wiederum zur Bekränzung zurlickkehrte, war 
ihr inzwischen die Frische des früheren Stilgeftihles abhanden gekommen. 
Beim Majolika-Otnament gehört der liebevolle Naturalismus zum Stil, ja 
er bestimmt geradezu denselben. Am Ausgang der Kunstrichtung geht 
der in Manierirtheit ausgeartete, copirte Marmorstil mit einem äußerlich 
gewordenen, verwilderten Naturalismus Hand in Hand, um trotz einer 
noch stark nachschießenden Erlindungskraft den Verfall jener so interessanten 
Specialkunst zu besiegeln. 
Luca della Robbia flocht noch seine Kränze mit fiihlender Hand; 
er verwendete Früchte nur sparsam und dann verband er sie, rythmisch 
gruppirend, mit entsprechendem Blattwerk, indem er zugleich die einzelnen 
Gruppen durch Kreuzbänder von Bast an den Stengeln auf deutlich wirk- 
same Weise trennte. Ein Musterkranz dieser Art ist derjenige, welcher 
das früher besprochene Wappenmedaillon von Orsanmichele umgibt. 
Sonst hält sich der Meister (namentlich bei den Lunetten-Umrahmungen) 
vornehmlich an Blumen, die er ganz zierlich in die Blatthlischel hinein- 
zustecken weiß. Weiterhin werden die Umkränzungen (zunächst die der 
Tabernakel) gar zu buschig und wulstartig, und bei den Medaillon- 
kränzen erscheint oft die pomologische Ausstellung aus dem Frucht- und 
Gemüsegarten, so farbenfröhlich ihr Eindruck ist, doch etwas lastend und 
überfüllt. Ich habe wiederholt versucht, die Majolikaflora genauer zu 
bestimmen, bin aber auch nach eingeholter Berathung mit fachkundigen 
Botanikern zu keinem sicheren Ergebniss gelangt. Der allgemeine Charakter 
ist entschieden naturalistisch, aber die Einzelform nicht in allen Fällen 
naturgetreu. Die Lilie hebt sich unverkennbar hervor, zwischendurch scheint 
das Ciströschen, welches in den Mittelmeerländern auch wild vorkommt,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.