MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 12)

EIN UNBEKANNTER FRESKENENTWURF 
FRANZ JOSEPH SPIEGLERS 
Von WILHELM MRAZEK 
' K"! _-rr1rumwa- ä 1' 1TWWJÜ-"ÜVP"'"I" 
mwurr IJIZIIIY jnwph Splcgluw nur m.- m-aaw. Frcskün in (1(-,-snn.m.-.-hc Mm zu-H-Lnnw]. 17m S1. 
 
Es sind mehr als zwei Jahrzehnte her. daß durch zwei Aus- 
stellungen in Wien (1937) die Fachwelt und auch die Sammler 
auf ein bis dahin kaum beachtetes Kunstgebiet aufmerksam 
wurden. Das Thema dieser Ausstellungen war den Vorstufen, 
der endgültigen künstlerischen Gestaltung, den Entwürfen, ge- 
widmet, die seit der Rcnaissancezeit zum Bestand des künst- 
lerischen Schaffensprozesses gehören. 
Inzwischen ist das Sammeln von Entwürfen sowohl für Museen 
wie für Privatsammler zu einer bevorzugten Tätigkeit gewor- 
den. Die Österreichische Galerie in Wien hat im Jahre 1957 die 
reichen musealen Bestände von Entwürfen österreichischer Ba- 
rockkünstler gezeigt. Und Bruno Grimsehitz hat über die Samm- 
lung Wilhelm Reusehel, die wohl die größte Privatsammlung 
von Entwürfen der Baroekzeit ist, an dieser Stelle bereits be- 
richtet (Alte und Moderne Kunst, 4. Jahrgang, Nr. 9, Seite 10ff.). 
Im Wesen dieser Kleinkunstwerke liegt es, daß sie in erster 
Linie dem Sammler und Kenner etwas bedeuten. Aber auch für 
den Laien mag dieses Gebiet nicht ganz ohne Anreiz sein. Wird 
doch aus diesen oft flüchtig hingesetzten Skizzen oder auch sorg- 
samer gearbeiteten, weil für den endgültigen Vertrag bestimm- 
ten Entwürfen, das Werden eines Kunstwerkes in allen seinen 
Phasen offenbar. Und mit Bestimmtheit läßt sich sagen, daß in 
der barocken Monumentalmalerei der endgültigen Ausführung 
eines Freskos eine oder mehrere Vorstufen. vom Entwurf bis 
zum Modell, vorausgegangen sind. Da diese Vorstufen meistens 
Skizzen, Aquarelle, aber auch Ölhilder kleineren Formates sind, 
hat die Vergangenheit dieser besonderen Kunstgattung keine 
große Bedeutung gezollt. Und so gibt es auch gegenwärtig 
immer wieder Gelegenheiten, einen Fund zu machen, d. h. ein 
oder das andere Blatt zu identifizieren, zu lokalisieren und für 
das Ouevre eines Künstlers zu sichern. 
Der vorliegende Entwurf im Format 31 X 43 cm ist ein solcher 
Fund. Ursprünglich im Besitze eines Wiener Sammlers, wurde 
er dem großen österreichischen Baroekmaler Franz Anton Maul- 
bertsch zugeschrieben. Als solcher kam er in den Besitz eines 
deutschen Sammlers, wo er sich heute noch befindet. Der Ent- 
wurf ist mit Öl auf Papier gemalt und wurde später auf Leina 
wand aufgezogen. Die Ausführung und eine nicht mehr leser- 
liehe Beschriftung am oberen Blattrand lassen die Arbeit als 
eine erste Ideenskizze erkennen. 
Dargestellt sind zwei sitzende Frauen, die von Putti umgeben 
und durch Attribute näher gekennzeichnet sind. Die künst-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.