MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 166 und 167)

wenn man zuerst sparen wollte und für die Wasser- 
leitung nur Holzrohre verwendete, wie dies etwa in 
Regensburg bei der ersten städtischen Wasserver- 
sorgung der Fall war. mußte man wenigeJahre spä- 
ter (159211593) doch die gesamte Leitung mit Blei- 
rohren verlegen lassen. Die in der Mitte des 14. Jh.s. 
angelegte älteste Nürnberger Wasserleitung führte 
in hölzernen Röhren das Wasser in die Stadt und 
zum Heilig-Geist-Spital. 1388 folgte die Schön- 
brunnleitung zur öffentlichen Wasserentnahme auf 
dem Hauptmarkt. Nur Verbindungsstücke zu den 
Auslaufen oderbeim Ablaufsind "in einer pleyen ro- 
renc- angelegt. Erst 1530 wurden die holzernen Röh- 
ren durch neue, aber engere aus Blei ersetzt". In 
anderen Orten wurden Rohre aus Holz. Bronze und 
Ton, späteraus Eisen, nurbei Zuleitungen unterden 
Hausfundamenten dauerhaftere Bleirohre verwen- 
det". In Dresden wurden nur durch die Festungs- 
werke und über den Stadtgraben auf Kosten des 
Kurfürsten zwischen 1589 und 1592 an Stelle der 
bisherigen hölzernen bleierne Röhren gelegt, die 
vom Kandelgießer Gottschalk Specht und vom 
Büchsenmacher Benedix Bachstadt gegossen wor- 
den waren". Im ersten großen Gebäude. das nach 
dem Stadtbrand von 1800 in Linz errichtet worden 
war. leitete man dasWasser in Bleiröhren zu den vier 
Zinswohnungen im dritten Stock und ins Dachge- 
schoß - ein damals viel bestaunter Komfort!" Lord 
Burlington beschreibt im 18. Jahrhundert ein engli- 
sches Haus: "ÜFI the top of all, a leaden cistem, hold- 
 
2 Hallslattzeilliche Bleifiguren aus Fvog bei Villach. Karn- 
ten. um 500 v Chr. Museum der Stadt Villach 
3 Römisches Bleigewicht in Giockenform aus Salzburg- 
Glas Salzburger Museum Cavolino-Augusleum 
4 ROmISCNSS Bleigewlcht. Museum der Stadt Villach. 
Kärnten 
5 Flomischer Kinoerring aus Blei. gefunden am Neuen 
Markt, Wien. Historisches Museum der Stadt Wien 
6 Bleihand mit apotropäischem Geslus. gefunden 1854 in 
der Kristeinerstraße in Enris. Museum Enris. Oberoster- 
reich 
 
EH
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.