MAK
27 
32 Toshusai Sharaku (tätig vermutlich nur 1794) 
Der Schauspieler Segawa Kikunojö III. (1751 —1810) in der Rolle der 
O-Shizu. Vielfarbendruck auf dunklem Mika- (= Glimmer) Grund; 
signiert: Toshusai Sharaku gwa_, darunter Stempel „kiwame“ 
(= authentisch); rechts der handschriftlich hinzugefügte Name Segawa 
Senjio (= Kikunojö); links oben der Stempel des Sammlers Hayashi 
Tadamasa (1851—1906); Verlag Tsutaya in Edo. 
(Oeder 315) H. 365 mm, Br. 245 mm 
O-Shizu ist die Frau des Tanabe Bunzö, einer Nebenfigur aus dem 
Drama „Hana ayame burtroku Soga“, das im fünften Monat des 
Jahres 1794 am Miyako-Theater in Edo aufgeführt wurde. Der Text 
des Theaterstückes ist nicht erhalten, doch weiß man, daß es an ein 
tatsächliches Ereignis des Jahres 1701 anknüpft: an die Rache zweier 
junger Brüder für den Mord an ihrem Vater. Diese Tat erschien als eine 
neuzeitliche Version der sagenhaften Rache der Soga-Brüder des 
12. Jahrhunderts, die selbst immer wieder auf den Bühnen Japans zu 
sehen war. Aus Zensurgründen wurde aber der Vorfall des 18. Jahr 
hunderts wieder in die Bunroku-Periode (1592—1596) zurückverlegt. 
33 Toshusai Sharaku (tätig verniutlidi nur 1794) 
Der Schauspieler Iwai Hanshirö IV. (1747—1800) In der Rolle der 
Chidtinohito (= Amme) Shigenoi. Vielfarbendruck auf dunklem Mika- 
{— Glimmer) Grund; signiert; Toshusai Sharaku gwa, darunter 
Stempel „kiwame“ (= authentisch); Verlag Tsutaja in Edo. 
(Oeder 314; Widmung A. Exner) H. 385 mm, Br. 238 mm 
Shigenoi und ihr Gatte Date no Yosaku sind die Haupthelden des 
Schauspieles „Koi nyöbo somewaki tazuna“, das im fünften Monat 
des Jahres 1794 am Kawarazaki-Theater in Edo aufgeführt wurde. 
Es ist, einem vielgeübten Brauch folgend, nur eine Umarbeitung eines 
Stückes, das der berühmte Dichter Chikamatsu Monzaemon (1653 bis 
1724) für das Jöruri- (— Puppen) Theater geschrieben hatte, in dem 
das Spiel der Marionetten von einem Sänger und Rezitator begleitet 
wurde, der zur Musik die Handlung und den Dialog vortrug. Das 
Ehepaar gerät in dramatlsdie Konflikte zwischen seinem Privatleben 
und der Treue zu seinem Lehensherrn, die aber zu einer glücklichen 
Lösung geführt werden. 
34 Utagawa ToyokunI (1769—1825) 
Der Schauspieler Iwai Hanshirö V. (?) (1776—1847) in der Rolle der 
Kurtisane Kotoura aus dem Stück „Soga matsuri“, das 1813 im Morita- 
Theater gespielt wurde. Vielfarbendruck in grünen, gelben und bräun 
lichen Tönen auf gelbem Grund; signiert; Toyokuni gwa; rechts der 
Stempel „kiwame“ (= authentisch). 
(Widmung A. Exner) H. 375 mm, Br. 235 mm 
35 Utagawa Toyokuni (1769—1825) 
Der Schauspieler Ichikawa Danjurö VII. (1790—1859) in der Rolle des 
Agemaki no Sukeroku und der Schauspieler Iwai Kumesaburö in der 
Rolle der Kelsei Agemaki. Danjurö VII. spielte den Sukeroku 1814 u. 
1819. Welcher Kumesaburö mit ihm auftrat, ließ sich nicht eindeutig 
feststellen. Vielfarbendruck in rötlichen, bräunlichen und gelben Tönen; 
signiert; Toyokuni gwa; Verlag Nishlmuraya ln Edo. 
(Widmung A. Exner) H. 398 mm, Br. 262 mm 
Sukeroku war ein Otokodate, d. h, ein Mitglied einer Vereinigung 
ritterlicher Männer, die unter Einsatz ihres Lebens füreinander, aber 
auch für andere Verfolgte und Unterdrückte einstanden. Seine Rettung 
der Kurtisane Agemaki wurde oft dramatisiert.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.