MAK

Volltext: Alt- und Neu-Indische Kunstgegenstände

18 
Nr. 
Gegnern und den Anhängern Buddha’s beleuchtend; 
die ersten sind Krieger (man bemerke besonders deren 
echtgriechische Darstellung) und Theilnehmer an einem 
wilden Maskenzuge; die zweiten sind anmuthig dahin 
schwebende Figuren von Betern und Beterinnen, wie 
etwa auf der »vergleichenden photographischen Gruppe 
Nr. i«, wo dieselbe mit einem Friese des Parthenon 
verglichen wird«. 
88. Unterer Theil einer Scene in zwei Abtheilungen. Nach 
Dr. Leitner’s Meinung, zu welcher Professor F. Müller 
aus mongolischen Schriften Belege gibt, stellt dieses Stück 
eine Scene vor, wo Buddha das Hinrichten eines (oder 
zweier) Jünglinge verhindert. Vergleiche Nr. i 22, auch 
in zwei Abtheilungen, wo zwei Jünglinge Buddha an 
flehen. 
Professor F. Müller sagt: 
In dem mongolischen Werke Oligerön dalai »Meer der Para 
beln«, kommt eine Erzählung vor, wie Buddha zwei Missethäter 
durch seine Fürbitte vom Tode befreit, und dann auf die Frage 
Anandas, welche Verdienste diese zwei Menschen sich erworben 
haben, die Geschichte von drei Prinzen erzählt, deren jüngster bei 
einem Jagdausflug einer Tigerin, die ihre zwei Jungen auffressen 
will, sich selbst als Speise darbot. Jener Prinz war Buddha selbst; 
jene zwei Tigerjungen die beiden vom Tode erlösten Missethäter, 
die später Buddha’s Schüler wurden. 
89. —90. Duplicate von Mann und Frau, die die Arme auf 
einander legen. Echt griechisch aufgefasst. Vergleiche 
dies mit der Scene der N i k e im Parthenon, die dem einen 
von zwei gleich tapferen Gegnern mit der Hand die 
Schultern berührt, während sie den Arm um den 
Hals des andern schlingt. 
91. Mutter des Buddha, die einen Hund füttert. (Siehe 
Erklärung von General Cunningham auf dem Abguss.) 
92. Buddha lehrend, umgeben von Schülern und Höflingen. 
Auf dem Piedestal sind das Gesetzrad und zwei Anti 
lopen angebracht. (Siehe Maurerzeichen.) 
93. Oberer Theil einer Capelle. In der ersten Reihe wird 
Buddha’s Kopfanzug angebetet. In der zweiten steht
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.