MAK

Volltext: Hohe Warte - Illustrierte Halbmonatsschrift zur Pflege der künstlerischen Bildung und der städtischen Kultur, 3. Jahrgang 1906/07

Laden aus dem 18. Jahrhundert 
abgefehen von den unfagbar häßlichen De 
tails, mit denen die Portaltifchler ihre Mach 
werke verzieren, und von der niederträchti 
gen braunen Farbe, die den unmöglichen 
Eindruck dunklen, fchweren Eichenholzes 
hervorrufen foll. Der Gefchäftsladen hat lieh 
in der europäifchen Kultur aus dem Hand 
werksladen entwickelt. Urfprünglich war er 
die Werkftatt felber. Die Holzkonftruktion 
des Kaufes hatte darauf Bedacht zu nehmen, 
daß ein niederes, breites Fenfter blieb, geeig 
net, darin die Waren auszuftellen und durch 
das Fenfter felbft mit den Kunden zu ver 
kehren. Die entwickelten Formen des bürger 
lichen Kaufes befchränken fich im Unter- 
gefchoß an der Vorderfront auf das bloße 
Gerippe der Holzkonftruktion, das mit 
Sproffenwerk und Fenftern ausgefüllt wird 
und eine große Lichtzufuhr in die alfo ent- 
ftandene Diele geftattet, wo eine Treppe in 
die oberen Räume, d. h. ins eigentliche 
Moderner englifcher Laden 
Wohnhaus, hinaufführt. Erft in den oberen Stockwerken find 
die Wände der urfprünglicben Holzarchitektur verfchalt, oder 
das Fachwerk mit Backftein ausgefüllt. Das untere Gefchoß, 
die Diele, als Gefchäftsraum und Hrbeitsraum, zerfällt wieder 
in mehrere Abteilungen, davon die vorderen Teile an der 
Straßenfeite als Laden, die hinteren als Werkftatt, Hrbeitsraum 
oder Lagerraum dienen. Audi im Steinbau ift die Entwiddung 
der Gewölbe eine ähnliche, wenn gleich die Fenfteröffnungen in 
den Dimenfionen befchränkt find. Zuweilen ift der Hausflur zu 
Hilfe genommen, wie in den alten Bäckerläden, die nur den Kunden- 
verkehr durchs Fenfter geftatten, oder es ift, wie in einigen heute 
noch beftehenden Handwerksläden, Tür und Fenfter zu einer 
Einheit zufammengerückt. In allen Fällen aber ift das Ent- 
febeidende für die Hfthetik des Ladens, daß die konftruktiven 
Elemente feine äußere Form beftimmen. Selbft bei jenen alten 
Kaufmannsbäufern, deren Untergefcboffe in lauter Fenfterflächen 
aufgelöft find, wird die Gefcbloffenbeit der Erfcheinung niemals 
beeinträchtigt. Zwar bat das Glas in großen Flächen, wie in den 
heutigen Spiegelfcbeiben, für das Auge nicht den Wert eines körper 
haften Bauftoffes. Große Fenfterfcheiben unterbrechen die Ge 
fcbloffenbeit des festen Baubeftandes und erfcheinen als Loch oder 
Höhle. Die alten Baukünftler haben diefe Gefahr mit feinem 
Takt umgangen. Sie haben die Luftigkeit und Leere der ver- 
glaften Flächen mit einem möglicbft engen, quadratifchen Sproffen 
werk ausgeglichen und auf diefe Art die ebenmäßige Gefchoffen- 
beit der Bauerfcbeinung gerettet. Man kann diefe Wahrung des 
künftlerifchen Charakters noch an den Läden des 18. Jahr 
hunderts erfehen und an den vereinzelten Beifpielen moderner 
Moderner Laden in flmfterdam 
Moderner Laden in flmfterdam 
Baukunft in England und Holland, 
die an die Tradition des bürger 
lichen Baugedankens der Heimat 
anknüpft. □ 
Durch die Entfernung der un 
zweckmäßigen Gefcbäftsportale und 
Bildung eines natürlichen architek- 
tonifchen Verhältniffes zwifchen 
Haus- und Gefchäftsarchitektur ift 
viel für die Schönheit der Straße 
erreicht. Zwar ftellen die neuen 
Gefchäftsbäufer, die keinem anderen 
Zweck zu dienen haben, eine neue 
Konftruktionsform dar, die ihre 
Beftimmung ausdrückt. Die Unter 
gefcboffe find in mächtige Spiegel 
fcbeiben aufgelöft, die oberen Stock 
werke find ebenfalls ihrem Zweck 
gemäß als Lagerräume geftaltet. 
Eifenkonftruktion oder Syftem 
Hennebique bilden die ftruktiven 
Elemente, die verhältnismäßig als 
fcbmale Rippen zutage treten und 
die bauftoffliche Charakteriftik der 
Architektur ergeben. Es ift die 
Form des großen, modernen Waren- 
baufes. Sie wird aber feiten eine 
143
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.