MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 12)

Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereines, herausg. von Richard Pick, 
Archivar der Stadt Aachen. lX. Band. Aachen. 
lnden -Mittheilungen des k. k.Oesterr.Museumsn ist bereits auf die vielen bedeutungs- 
vollen Abhandlungen und Notizen hingewiesen worden, die in den acht ersten Jahrgängen 
der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereines zu finden sind. Fast immer enthalten die 
Bande neben den localhistorisch wichtigen Aufsätzen auch Dinge, die für die Kunstgeschichte 
und für das Kunstgewerbe interessant sind. Ein seither erschienener Registerband (um- 
fassend die Jahrgange l bis Vll, bearbeitet von Dr. H. Keussen) erleichtert durch die 
überaus gewissenhafte und sorgfältige Mache das Nachsuchen. 
Der IX. Band enthält nun auch wieder zwei Abhandlungen, die uns besonders 
nahe liegen, ganz abgesehen von werthvollen Beitragen aus der Feder von C. v. Veith, 
H. Loerch, R. Pick und Anderen. Die zwei Abhandlungen, die ich meine, betreffen 
den Aachener Königsstuhl, den Stf. Beissel eingehend studirt hat, und ein Thema, 
das die Dürer-Forschung berührt. nAlbrecht Dürer in Aachen 152.0: ist die zweite 
Abhandlung betitelt. A. Curtius, dem wir sie verdanken, geht begreiflicherweise von 
Dürer's Tagebuch aus und Zieht die Zeichnungen des Meisters heran, die in Aachen 
entstanden sind. Eine Lichtdrucknachbildung der Zeichnung des Aachener Münsters ist 
dem Artikel beigegeben. Das Blatt wird von Curtius fleißig commentirt, sowie denn über- 
haupt die Noten hervorzuheben sind, die der Verfasser an Dürer's Tagebuchtext anknüpft 
und die auf Grundlage genauer Kenntniss der Localliteratur hergestellt sind. Viele, die 
den Curtius'schen Dürer-Artikel lesen, werden eine Vergleichung der neuen Noten mit 
denen anstellen, die ehemals Thausing (in Eitelbergefs Quellenschriften lll, 219 E.) und 
neuerlich Leitschuh (in der 1884er Ausgabe von Dürer's Tagebuch, S. x36 ff.) gegeben 
haben. Der Werth der neuesten Bearbeitung dieser Tagebuchstellen wird dabei klar. 
Fr. 
er 
Die Kunsterzeugnisse aus Thon und Glas. Eine Uebersicht ihrer tech- 
nischen und künstlerischen Entwickelung vom frühen Mittelalter bis 
zur Gegenwart. Von Dr. Otto von Schorn. Mit 128 in den Text 
gedruckten Abbildungen. (Das Wissen der Gegenwart, LXV. Band.) 
Leipzig, G. Freitag, 1888. 8". 216 S. 
Die typisch wichtigsten Erscheinungen auf beiden genannten Gebieten in übersicht- 
licher Weise aneinander zu reihen und den Fortgang der Entwickelung kurz zu schildern 
war die Aufgabe, welche sich der Verfasser in vorliegendem Büchlein gestellt hat. Un- 
gefahr vier Fünftel desselben behandeln die Keramik, der Rest ist dem Glase gewidmet. 
Nach einer kurzen Darstellung der wichtigsten technischen Vorgänge beginnt der ge- 
schichtliche Theil mit den Thonwaaren des Mittelalters. Zwischen diesen aber und jenen 
der Renaissance ist in richtiger Würdigung des Einflusses, welchen der Orient auf die 
Keramik des Westens genommen, ein Capitel über arabische Topferkunst eingeschoben, 
in welchem den Resultaten der Forschungen Karabacek's jene Beachtung zu Theil wird, 
welche sie in den bisherigen Handbüchern noch nicht finden konnte. Es fallt dadurch 
ein klärendes Streiflicht auf die Entwickelung der spanisch-maurischen, sowie der ältesten 
italienischen Maioliken. Im weiteren Zusammenhange werden sodann nach dem Muster 
der groLeren Handbücher die französischen Fayencen, darunter Erzeugnisse Palissy's 
sowie die Oiron-Fayencen und das englische Steingut behandelt. An diese Capitel 
schließt sich, so weit es die noch immer sehr lückenhafte Kenntniss dieses Gebietes 
zulässt, die Geschichte des deutschen Steinzeuges und der namentlich in Nürnberg hoch 
entwickelten Topferindustrie. Etwas ausführlicher und mit erwünschter Klarheit beschreibt 
Schorn im Capitel Porzellan die Vorgeschichte des europäischen Porzellans, und obwohl 
hiedurch vielleicht ein Missverhaltniss in der Vertheilung des gesammten StoEes entsteht, 
wird der Leser dem Verfasser doch gerade hiefür besonderen Dank wissen, da die betref- 
fenden vielfach verstreuten Abhandlungen häufig einander widersprechen und nicht leicht 
zugänglich sind. Es folgt sodann in gedrangter Kürze die Aufzählung und kurze Geschichte 
der wichtigsten alten europäischen Porzellanfabriken. 
ln ganz ähnlicher Weise behandelt der Verfasser das Glas, und versteht es auch 
hier, nicht allein in den engen Raum von 40 Seiten das Wissenswertheste über diesen 
Gegenstand niederzulegen, sondern auch zum Studium der einschlägigen Speeialwerke 
anzuregen. - Erwagt man, wie groß die Zahl der Gebildeten ist, die bei dem stets 
zunehmenden lnteresse für kunstgewerbliche Producte der Vergangenheit sich rasch und 
mühelos eine allgemeine Kenntniss des Wichtigsten auf den verschiedenen Gebieten der 
Kunstindustrie erwerben will, so kann kein Zweifel darüber sein, dass auch dieses Com- 
pendium eben seiner Kürze wegen gerne zu Rathe gezogen werden wird. Kleine Flüch-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.