MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 5)

 
Adrian Stokes, Heuernte im Onlergebiet 
die sie umgibt, ist im ersten, herrlichsten Frühlingskeimen. Der Duft der 
Jugend erfüllt das Bild, doch fehlt bei aller jugendlichen Zartheit jeglicher 
Ausdruck, jegliches Symbol der Kraft sowohl beim Mädchen als in der dar- 
gestellten Natur. 
Stark im Banne der Präraffaeliten, sowohl was Sujet als was Technik 
anbelangt, steht das Werk „Die heilige Elisabeth". Sie ist als unreifes 
Mädchen dargestellt, in jenen Wochen, da eben das Kind zur Jungfrau wird. 
In ein schön und zart gesticktes Kleid gehüllt, sitzt sie am Rocken und 
spinnt, emsig und ernst. Ein voller Heiligenschein, der den Mädchenkopf 
umgibt, bringt goldiges Licht in das dämmerig-düstere Gemach, in dessen 
Höhe, an der Mauer oben, eine Männermaske dräut. In diesem Bilde ist 
Marianne Stokes auch der Technik der primitiven Italiener sehr nahe 
gekommen; die Farben werden immer reiner, klarer, die Flächen immer 
sicherer und schärfer gegeneinander abgegrenzt. Auch ein Goethesches 
Sujet hat die Künstlerin in solcher Auffassung gemalt, die sterbenstraurige 
Geschichte: 
„Es war ein alter König, sein Herz war schwer, sein Haupt war grau, 
Der arme alte König, er nahm eine junge Frau. 
Es war ein schöner Page, blond war sein Haupt, leicht war sein Sinn, 
Er trug die seidene Schleppe der jungen Königin. 
Kennst du das alte Liedchen, es klingt so süss, es klingt so trüb! 
Sie mussten Beide sterben, sie hatten sich viel zu lieb."
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.