MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 8 und 9)

des östlichen Kunstzentrums Ober- 
italiens von starkem, wohltuendem 
Einflusse zu werden, wenn auch 
die in Turin ausgestellten, durch- 
wegsvonihmentworfenenArbeiten 
der grossen Sammelfirma nicht 
alle gerade sonderlich sympathisch 
sind. Man muss hiebei bedenken, 
dass die vor ein paar Jahren 
mit englischem Kapital zu einem 
gemeinsamen Unternehmen ver- 
einigten kunstindustriellen Fa- 
briken Venedigs bei dieser ersten 
grossen Revue über die moderne 
kunstgewerbliche Leistungsfähig- 
keit Italiens bestrebt waren, mehr 
die Mannigfaltigkeit ihres tech- 
nischen Könnens als die Ein- 
heitlichkeit künstlerischer Kon- 
zeptionen zu betonen; dann auch, 
dass Venedig, die Fremdenstadt par 
excellence, immer darauf bedacht 
sein muss, dem Fremden „Speziali- 
täten" zu bieten, die ihn daheim 
an den Zauber des Canal Grande, 
die Märchenpracht der Markus-   . 
kifchg und dgs Doggnpalastgs, Ausstellung in Turin, Glasvasen von Daurn 
die Traumherrlichkeit dieser Stadt Fmm Nancy 
der Wunder gemahnen sollen. 
So trägt die Wohnung, die Salviati, jesurum 8c Co. in Turin ausgestellt 
haben (mit Ausnahme der reizenden Küche), einerseits ein bisschen das 
Gepräge einer technischen Musterkarte, anderseits im gewissen Masse den 
Charakter vergrösserter und freilich erheblich verbesserter „SouvenirartikePC 
Über dem Toilettetisch des kleinen ganz mit Achatplatten ausgelegten 
Ankleidezimmers eine blaue mit Wolken bemalte Glaskuppel zu wölben, dar- 
unter ein grosses Spinnennetz aus Spagat zu spannen, in dem sich einzelne 
von einem daneben gemalten Pfirsichzweig herabgewehte leinwandene 
Blüten verfangen haben: das sind theatralische Kindereien, die den elemen- 
tarsten Grundsätzen der Moderne und jeden ernsten Stiles zuwiderlaufen. 
Auch die unbequeme Ca d'Oro-Architektur des Bettbaldachins im Schlaf- 
zimmer, die mit roten Glasperlen besetzten, übrigens meisterhaft geschnitzten 
Granatäpfel der Speisezimmer-Lambris, die in ihrem Brustolonisch natur- 
wahren Hochrelief den Köpfen der Bewohner eine stetig drohende Gefahr 
bieten - auch derartige Reminiszenzen an ganz anders geartete Epochen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.