MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 10)

stätte vorgeführt wird, ist charakteristisch durch die kapriziöse Umbildung der Frauen- 
silhouette. Man sieht mit einemmal ganz anders aus. Madame Proteus ist nun im Ober- 
körper flach, die Büste zurückgedrängt, die Hüften aber werden verbreitert und auf- 
gebauscht. Mannigfach sind die Mittel. Links und rechts der Taille blähen sich aus 
starrendem Taffet aufgeplusterte vol au vent-Ballons. Tüllfrisuren, Radkrausen (den Mühl- 
steinkragen der Ratsherren verwandt), winden sich gleich Saturnringen. Den durch Poiret 
nach dem Vorbild um r8oo wieder in die Mode eingeführten Orientzug erkennt man an 
zwei andern Hypertrophien, an der konstriktorhaften Wickelbinde, die die exotische 
vielmetrige Schärpe nachahmt und, besonders bei der Wiener Werkstätte, aus schmieg- 
samen Seiden in üppig wuchernden Farbenharmonien besteht; und weiter an den der 
türkischen Pluderhose angepaßten Rockformen. Sie sind unten entweder ganz eng 
zusamxnengeschnürt oder geschützt, so daß jedes Bein bei der Bewegung für sich allein 
formiert wird, nach oben steigt dann, umgekehrt pyramidal, Fülle des Stoffes an, falten- 
reich, abstehend, auch an die Seitenflügel der Breeches erinnernd. Und die Falten 
vereinigen sich strahlenförmig im Mittelpunkt. Die witzigste Nuance aber bleibt das von 
Poiret eingeführte Krinolinchen, jene ganz kurze Tunika, meist aus transparenten Schleier- 
geweben mit Pelzsaum, durch Reifen abgesteift, die um die Hüften wie ein Lampenschirm 
steht und wippt. 
Der Weisheit letzter Schluß scheint hierbei, daß sich in der neuen Modehaltung die 
Frauen zu etwas lange Verleugnetem bekennen, zum Leib. Statt der PräraEaelitenlinie 
regiert nun Lukas Cranach. F. P. 
ERLIN. SAMMLUNG BECKERATH. Am 4. November beginnt bei Lepke 
in Berlin die Versteigerung der bekannten Majolikasammlung Adolf von Beckerath. 
Sie nimmt unter den bedeutenden Majolikasammlungen Deutschlands besonders dadurch 
eine ganz eigenartige Stellung ein, daß ihr Besitzer fast nur Quattrocento-Geschirre 
gesammelt hat und innerhalb dieses Gebietes auch die schlichteren Erzeugnisse nicht ver- 
schmähte, ja gerade in diesen Stücken den Umstand zu schätzen wußte, daß sie, zum 
Unterschied von den späteren, durch die hohe Kunst der Renaissance beeinflußten Majoliken, 
die aufTradition innerhalb der Grenzen und der Eigenart des Töpferhandwerks beruhenden 
Dekorationsarten repräsentieren. daß sie ihren speziellen keramischen Stil besitzen. Wir 
erkennen wohl einen islamischen, spanischen, gotischen Einiluß, aber wir verlassen nie 
die engere Sphäre der Töpferwerkstatt. Über 160 Stücke der Sammlung gehören dem 
Quattrocento an und sind hauptsächlich Faentiner und Florentiner Erzeugnisse, zooübjekte 
repräsentieren das Cinquecento, und zwar besonders die Werkstätten von Castel Durante, 
Faenza, Deruta und Siena. Eine Anzahl prächtiger Renaissancebildwerke in Ton und Holz 
und einige Venezianer Gläser und Florentiner Brokate sind der Sammlung angeschlossen. 
Der von H. K. Krüger verfaßte, von O. v. Falke eingeführte Katalog mit 64 Licht- 
drucktafeln ist mit bewährter Sachkenntnis und unter sorgfältiger Benutzung der Werke 
von Bode, Q. v. Falke, Henry Wallis und Agnani gearbeitet. Fs. 
RESDEN. AUSSTELLUNG „DAS DEUTSCHE HANDWERK 
DRESDEN 1915". Die Ausstellung steht unter dem Protektorat des Königs 
Friedrich August von Sachsen und findet vom Anfang Mai bis Ende Oktober statt. Sie 
will einen umfassenden Überblick über die Tätigkeit und die Leistungen des Handwerks, 
über den Unterschied zwischen guter und schlechter Arbeit, über den Wert und Preis der 
Handwerkserzeugnisse geben. Es soll gezeigt werden, was für Rohstoffe verarbeitet 
werden, in welcher Weise dies geschieht und welche Erzeugnisse entstehen. Dabei soll 
ersichtlich gemacht werden, inwieweit Handarbeit allein zweckmäßig ist, in welcher Weise 
sie durch die Maschine unterstützt werden kann und wo sich lediglich Maschinen- 
arbeit auch im Handwerksbetrieb empfiehlt. Die Ausstellung hat kürzlich ihre erste 
Siegelmarke herausgegeben. Auf rotem Grunde mit schwarzer Umrahmung erscheinen in 
11'"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.