MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 10)

11.. 
AUSGEWÄHLTE WERKE DER KLEIN- 
PLASTIK IM LINZER MUSEUM Sie VON 
HERMANN UBELL-LINZ Sh 
IE Sammlung von Werken der Kleinplastik im Museum 
Francisco-Carolinum, von denen im folgenden eine 
kennzeichnende Auswahl dargeboten wird, setzt 
sich zum Teil aus alten Beständen, die fast aus- 
schließlich aus Oberösterreich selbst stammen, zum 
Teil aber auch aus Stücken des Legates Ludolf 
zusammen, das im Jahre 1898 dem Museum zufiel. 
Dieses Legat nun hat einen durchaus inter- 
nationalen Charakter. Emanuel GrafLudo1f, 1823 
in Linz geboren, hatte Gelegenheit, in Paris, Holland 
und in Madrid, in Konstantinopel und in Rom, 
wohin ihn seine diplomatische Karriere führte, seiner Sammlerpassion zu 
frönen. So vereinigt denn das reiche Erbe, das er dem Museum seiner 
Vaterstadt zugewendet hat, Gegenstände derverschiedenartigsten Provenienz. 
Emails von Limoges neben rhodischen Schüsseln, antike Marmorköpfe 
neben Gemälden von Eugenio Lucas, dem Schüler Goyas, französische 
Bronzen neben Meißner Porzellan und Zinn- 
schüsseln von Enderlein. Der gemeinsame ß 
Stempel, den alle diese Gegenstände 
an sich tragen, das Band, das die dis- 
paratesten Objekte verbindet, ist die 
hohe Qualität, auf die der feinsinnige 
Sammler sorgsam achtete und wel- 
cher er alle andern Rücksichten unter- 
ordnete. Bei allen Gegenständen, 
die nicht der Sammlung Ludolf angehören, darf 
eine lokale Provenienz mit ziemlich großer Wahr- 
scheinlichkeit angenommen werden. 
So stammt zum Beispiel gleich der neben- 
stehend (Abb. 1) abgebildete bronzene Cruci- 
fixus, mit dem wir die Besprechung einer kleinen 
Auswahl der Bronzen eröffnen, aus der Um- 
gebung von Braunau am Inn, wo das Figürchen 
beim Bau eines Bauernhauses sechs Fuß unter 
der Erde aufgefunden wurde (erworben 1866). 
Es rührt jedenfalls von einem Vortragkreuz 
her und zeigt den Typus des XII. Jahrhunderts: 
Christus, bärtig, den Kopf von einem Reif mit vier 
Blattzacken bekrönt, steht vor dem Kreuz mit . 
unbefestigten Füßen auf dem Scabellum. Die Abb.x. Cruciüxus,romanischeBronze 
 
 
 
n.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.