MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 7 und 8)

357 
zusammenstellteß dann auch zu Keeßens eigenem Gebrauche. Zu Keeß 
scheint Ìberhaupt ein sehr enges VerhÀltnis bestanden zu haben; denn 
Mestrozi berichtet, daß dieser ihn (offenbar durch lÀngere Zeit) fast alle vier- 
zehn Tage in der Fabrik aufgesucht habe. 
Im Jahre x8rg wurde auch der Sammlung des neugegrÃŒndeten Poly- 
technischen Institutes eine Anzahl von Mustern nicht unbetrÀchtlichen 
Wertes ÃŒbergeben. Im Jah- 
re 1822 ÃŒberließ Mestrozi I"    
ferner dem bekannten Arzte,   T. w; 
Naturforscher und Sammler    
Dr.AntonRolleteine Samm-   i  
lung fÃŒr sein Museum. i   I 
1830 erhielt Grabner    w  
eine Mustersammlung von   1 
    w  
75 Stuck zu eigenem Ge-   
brauche und ein eingerahm-   Ü 
tes StÃŒck der Kinskyschen  f  
Borte von 1793 fÃŒr die Manu-   ;   
fakturzeichenklasse. Auch    : j}  i   
der Lehrer dieser Klasse  "g "i? 'i'vfi.. 
Stenzel empfingim genannten       Eiiijf 
Jahre 82 Muster als sein ihr;    1,141 
Eigentum.        "IfffÀ 
Im Jahre 1830 stellte   ÃŒ",   "r Ä? 
Mestrozi noch drei verschie-    4_ i?"    
deneMustersammlungender      Q  
seinerzeitvon ihm erzeugten  '       
Waren (je 390 StÃŒck) zusam-  h  iv 
men, jede, wie er sagt, in    
zwei „Pracht Folio BÀn- i"! 
den"; „in jedem sechs sehr  
elegante Einlagstafeln, auf  
denen die Mustern aufge- 
"age" Waren" Bei im" 213511133233ÄllkißiiÀfii;dYSZFEI}?Llilliiniliilizldfi 
Sammlung befand sich aUCh mit Mestrozis eigenhÀndiger Unterschrift (Ösrerr. Museum) 
ein ei ener Katalo  Eine 
dieser Àrei Sammlunggen bestimmte er fÃŒr den Kaiser von Rußland, eine fÃŒr 
den König von Preußen, eine fÃŒr den König von Bayern und beabsichtigte, 
sie 1831 abzusenden. Wir fÃŒhren diese Sammlungen und Schenkungen auch 
deshalb an, weil manches davon vielleicht wieder auftaucht und dann 
 leichter bestimmt werden kann. 
Auch Bujatti, der in seiner Jugend mit Mestrozi noch persönlich ver- 
kehrte und mit großer Hochachtung von ihm spricht, hebt seinen Eifer 
x In den Jahren 1829 und x83o gelangten weitere StÃŒcke dahin.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.