MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1866 / 7)

öffentliche Sammlungen zur Betheiligung an solchen Ausstellungen zu 
bewegen, der wird das Verdienst derjenigen ermessen, welche mit eben 0 
viel Ausdauer und Patriotismus als Verständniss die schöne und lehrreiche 
Ausstellung im Kees'schen Palais in Graz veranstaltet haben. In keiner 
Kronlandshauptstadt ist bisher etwas ähnliches zu Stande gekommen. Da. 
aber die Zwecke des Kunst-Industrievereines nicht blos durch eine Aus- 
stellung erreicht werden können, und derselbe berufen ist, in die kunst- 
gewerblichen Bestrebungen Steiermarks lebendig einzugreifen, so ist es 
begreiflich, dass bei der eben erwähnten Generalversammlnng alles das 
zur Sprache kam, was zur Beförderung der Zwecke des Kunst-Industrie- 
vereines, nach Massgabe der steierischen Zustände, als wünschenswerth 
erscheint. In den Grazer Verhältnissen speciel], ist manches so irrationell 
und mit den wahren Landesinteressen nicht ganz vereinbar, dass es drin- 
gend erscheint, mit Reformideen an denselben heranzutrcten. 
Zweierlei Dinge sind es vorzugsweise, welche dem unbefangenen 
Betrachter der steierischen Zustände anfallen, die Zersplitterung im 
Vereinslebcn und die Mangelhaftigkeit des Unterrichtes für 
Kunst und Gewerbe. 
Die Zersplitterung im Vereinsleben ist ein altes Uebel in 
Steiermark. Diese ist um so bedauerlicher, als diese Vielgestaltigkeit der 
Vereine die Zersplitterung der materiellen und geistigen Kräfte zur Folge 
hat. Ein altes Sprichwort sagt: „In der Einigkeit liegt Kraü, in der Un- 
einigkeit ein Hauptgrund der Schwäche." Steiermark hat alle Ursache, 
seine geistigen und materiellen Kräfte zu concentriren und zugleich zu 
schonen. Eine Organisation der Vereine, in welcher die vorhandenen Kraüe 
nicht zu einer gedeihlichen Wirkung kommen können, beruht auf einer 
falschen Grundlage. In Graz sind gegenwärtig drei Vereine, die ähnliche 
Zwecke verfolgen, der Gewerbeverein, der Kunst-Industrieverein und der 
Kunstverein. Jeder von diesen Vereinen verfolgt sehr löbliche Zwecke 
und keiner dieser Vereine erreicht seinen Zweck vollständig, und vorzugs- 
weise deswegen wird der Zweck nicht vollständig erreicht, weil die Krähe 
in denselben sich zersplittern und weil dann, wenn es sich darum handelt, 
gemeinsame Zwecke zu verfolgen, der Boden für eine gemeinsame Ver- 
ständigung nicht vorhanden ist. 
Wir begrüssen die Nachricht daher mit wahrem Vergnügen, die 
uns von bewvährter Seite znkam, dass gegenwärtig ernstlich Verhand- 
lungen gepüogen werden, vorerst den Gewerbe- und Knnst-Industrieverein 
in einen grösseren Verein zu verschmelzen. So hoch wir aber auch eine 
Reform des Vereinslebens in Graz anschlagen, von noch viel grösserer 
Bedeutung scheint uns die Reform des gewerblichen und Kunstunten-ichtes; 
diese berührt ein wahres Lebensinteresse iiir ganz Steiermark. 
Bei der Frage der Reform des gewerblichen und Kunst- 
unterrichtes haben wir vorläufig nur zwei Schulen im Auge, die Ge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.