MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 49)

14 
von einander unterscheiden sollen, nicht aber durch die Rücksicht, ob 
der Arbeiter Gewerbsehüler, Lehrling oder "freigesprochen" ist. iEhen 
so wenig angemessen erscheint es uns, dass Gewerbsleute, welche ihre 
grossen Geschäfte haben, auch hier wieder als Aussteller erschienen sind, 
wahrscheinlich mit Berufung darauf, dass sie selbst mit Hand anlegen. 
Die Abtheilung „Weibliche Handarbeiten" glich auf ein Haar den 
jährlichen Ausstellungen weiblicher Arbeiten. Vorzügliche, saubere Werke 
der Näh-, Strick, Häkel- und Weissticknadel, aber im Durchschnitt die 
grösste Geschmacklosigkeit in den farbigen Arbeiten. Verdiente Auf- 
merksamkeit fand die Collectivausstellung des Frauenerwerhvereins, welche 
von der rationellen Leitung der Unterrichtsanstalt dieses Vereins das 
beste Zengniss gab. 
Stundeneintheilung. der Kunstgewerbeschule 
für das Wintersemester 1869170. 
1. Fachsehule fiir Architektur (Prof. Storck): 
täglich von 7 Uhr früh bis 6 Uhr Abends. 
2. Fachschule für Zeichnen und Malen {iguraler Gegenstände (Professor 
Laufberger): 
täglich von 7 Uhr früh bis 6 Uhr Abends; 
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 7-9 Uhr früh 
Zeichnen nach dem lebenden Modell. 
3. Fachschule für Thier-, Blumen- und Ornament-Malerei (Prof. Sturm): 
täglich von 7 Uhr früh bis 6 Uhr Abends. 
4. Fachschule für Bildhauerei (Prof. König): 
täglich von 7 Uhr früh bis 6 Uhr Abends; 
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 7-9 Uhr früh 
Studium nach dem lebenden Modell. 
5. Vorbereitnngsschule (Prof. Rieser): 
täglich von 7 Uhr früh bis 6 Uhr Abends; von 7-9 Uhr früh 
Zeichnen nach plastischen Gegenständen. 
G. Vorlesungen: 
a) über Projectionslehre in Verbindung mit Zeicheniibungen (D0- 
cent Teirich) Dienstag und Freitag von 2-5 Uhr; 
b) über Styllehre, Terminologie etc. mit Zeichenübungen (Docent 
Hauser) Montag und Donnerstag von 2-5 Uhr; 
o) über Farbenchemie (Docent Zulkowski) Montag und Samstag 
von 6-7 Uhr.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.