MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XI (1966 / Heft 89)

vüdüandrischer Meister. 1m Slabwunder. Kreuzlingcn 
mmmlung Kistcrs 
iüdüandrischcr Meister. Die Vermählung Maricns 
(rcuzlingcn, Sammlung Kistcrs 
iüdßandrischer Meister. Dur Tod Mariens. Kreuzlingcn 
iammlung Kislcrx 
iüdßandrischcr Meister. 1m Erhebung Marims in a" 
iimmcl. Krcuzlingcn. Sammlung Kisten 
ERKUNGEN 13 11 
l. (7., 8865., 94W. un 
nofsky a. a. o. s. an u 
 
104i 
105. 
Hofkunst kennengelernt und sie sich in 
mancherlei Formeln zu eigen gemacht 
haben, seiner Kunst ist dennoch die 
ritterromantische Märchenstimmung der 
hößschen Buchmaler fremd. Im Josef, in 
seinem stämmigen Figurenideal überhaupt, 
in der intensiven Schilderung realistischer 
Landsehaftsmotive und nicht zuletzt in der 
Wertung des Lichtes für die Plastik der 
Formen, für eine kräftige Modellierung ist 
er eigene Wege gegangen. Es waren die 
Wege, die Jean Bandol zuerst gewiesen 
hatte. Auf ihnen weiterbauend hat sich 
Broederlam - ebenso wie in den Motiven, 
in denen er Anregungen jacquemarts 
weitergedacht hat 7 als ein überragender 
Meister bewährt, „als der größte aller vor- 
eyckischen Tafelmaler" 14. 
Erst heute, da Erwin Panofsky gezeigt hat, 
daß die Wege, die zur niederländischen 
Malerei des 15. Jahrhunderts geführt habei 
mehrschichtig und mitunter auch verworre 
gewesen sind, vermögen wir Broederlarr 
Bedeutung und Stellung recht abzuschätzen 
Bisher hatte die Historie ihn im Schatte 
belassen, er wurde in den Einlcitunge 
erwähnt, aber nie wußte man mit lln 
etwas Rechtes anzufangen, denn von ihl 
führten nur ungewisse, allgemeine B: 
Ziehungen zu den Brüdern van Eyck, d. 
man als die alleinigen Begründer d: 
niederländischen Malerei anzusehen gw 
wohnt war. Sicherlich haben Hubert un 
Jan van Eyck das Werk Broederlams g1 
kannt -- man muß derlei immer vorau: 
setzen w, und gewiß sind sie von seinc 
kraftvollen Formgestaltung angeregt wo 
den, eine Figur wie der Josef ist im Kre 
ihrer Kunst undenkbar. Wie fein un 
zierlich erscheinen dagegen die Bauern un
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.