MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 82)

x40 
dem steiermärkischen Landesarchive, sowie Illustrationen aus Büchern etc. 
Blätter aus dem von Wolgemuth mit Holzschnitten gezierten Nürnberger 
Schatzbehalter von r4gr (Sarnml. des Erzh. Albrecht), aus der Hartman- 
SchedeYschen Chronik, das Fragment eines wie es scheint culturhistorisch 
sehr interessanten, sonst nicht bekannten Büchleins mit männlichen und 
weiblichen Figuren; als Trachtenbilder beachtenswerth, gedruckt in Augs- 
burg 14.85 c. (FZM. Ritter v. I-Iauslab), die Kölner Chronik von r4gg, 
die Ausgabe des NarrenschilTs von 1494 (Museum), und v. a. seltene 
Holzschnitte. Sind schon diese deutschen Arbeiten von höchster Einfachheit, 
mit den schlichtesten Mitteln ausgeführt, so begegnet uns in den etwa 
gleichzeitigen Leistungen Italiens der eigentliche, reine Contourholzschnitt, 
welcher gleichfalls alle späteren Künste des Hineinarbeitens und der 
Schattirung noch nicht kennt, dank der in diesem Lande bereits blühenden 
Studien antiker Werke, jedoch schon zu hoher Schönheit der Form ge- 
langt ist. In gewisser Beziehung lässt sich kein späteres Product der Form- 
schneidekunst an edler Einfachheit, an schlichter Würde und Schönheit 
diesen Arbeiten des Quattrocento an die Seite stellen, die in Venedig unter 
Einwirkung der Bellinfschen, sowie der Mantegnesken-Schule Padua's 
entstanden sind. Als solche begegnen wir den Illustrationen zu den damals 
erschienenen Werken des tlandrischen Arztes Ketham, jenen zur Hypnero- 
tomachia Poliphili (1499) u. a. Frankreichs xylographische Leistungen in 
dieser Periode tragen noch wie die deutschen den mittelalterlichen Cha- 
rakter seiner gesammten zeitgenossischen Kunst. 
Die Blüthezeit des Holzschnittes führt uns Werke der gefeiertsten 
Künstler vor Augen. Schöpfungen Dürer's, seiner Schüler und der sog. 
Kleinmeister, Kranach's, Holbein's, Urse GraFs, ManuePs, Burgkmair's, 
Stimmefs, Amman's etc. aus den Sammlungen Erzh. Albrechfs, FZM. 
Ritter v. Hauslab's, I-Irn. v. Artaria's und des Museums repräsentiren in vor- 
züglichen Exemplaren jene herrliche Zeit deutschen Kunstfleisses, welche 
den Höhenpunkt der Formschneidekunst überhaupt bezeichnet, in welcher 
die nun bereits vollkommen entwickelte, aber in weiser Beschränkung ge- 
handhabte Technik geadelt wurde, indem sie dem Genius hervorragender 
Meister diente, die Zeit, in welcher der Holzschnitt Träger hochbedeutender 
Ideenäusserungen der Nation in ihrem Kampf um geistige Freiheit ge- 
worden war, in welcher endlich in der edlen Blume des sogenannten 
deutschen Renaissancestyles eine selbstständige Kunstform in Deutschland 
aufgeblüht war. Wir nennen hier neben den berühmten Werken, wie 
Dürer's apokalyptischen Reitern, Triurnphwagen, Veronicabild, Schäuifeleids 
Hochzeittänzern, dem Trostspiegel, I-Iolbein's Todtentanz, Lorch's reizen- 
den Costürnfiguren etc., nur die seltenen grossen Blätter Amman's, die 
Allegorie auf den Handel, den herrlichen Marcusplatz zu Venedig. Die 
Niederländer, durch die feinen, vollendet durchgeführten Arbeiten Luc. von 
Leyden's, Corneliszens, Goltzius' und auch die späteren wie Büsinck, de Bray 
vertreten, zeigen uns die höchste Stufe des alten, sowie den Uebergang zu '
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.