MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 11)

MITTHEILUNGEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschriäwhir kilbnstgewerbe. 
Henusgegeben und redigirt durch die Direclion des k. k. Oesterr. Museums. 
lm Commissionsverlag von Carl Gerohfs Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr d. 4.- 
 
Nr. 131. (374). WIEN, November 1896.  F. XI. Jahrg. 
  
lnhllt: Vor {Tmlnudzwanliß Jahren. Vorzug von Prof. Dr. los. Bayer. - Angelegenheiten des Ocsterr. 
Museums und der mir demselben verbundenen lnerilure. - Liueranlrberichl. - Bibliographie 
du Kunugewerbel. - Notizen. 
Vor fünfundzwanzig Jahren. 
Das Haus des Oesterr. Museums und sein Erbauer. 
Vortrag, 
gehalten im k. lt. Oesterr. Museum am 5. November 1896 von Prof. Dr. Jos. Bayer. 
Am 4.. November d. J. waren die fünfundzwanzig Jahre um, seit 
das Gebäude des Oesterr. Museums im Bau vollendet, wenn auch in 
seiner künstlerischen Ausschmückung noch manches ergänzenden Nach- 
trages bedürftig, seinem Zweck und Dienste übergeben wurde. An der 
Rückwand des Stiegenhauses, dort wo jetzt die Büste des allzufrlih ver- 
storbenen Erbauers steht, finden wir die auf jenes Datum bezügliche Er- 
innerungstafel: xAn dieser Stelle wurde durch Se. Majestät Kaiser Franz 
Joseph l. der Schlussstein feierlich gelegt. Am 4. Nov. MDCCCLXXI." 
Die Institution des Oesterr. Museums war schon da, ihr Programm 
war festgestellt, der Geist war bereits in Wirksamkeit getreten, der sich 
seinen Körper bauen sollte. Ferstel hatte schon die Umwandlung und Ein- 
richtungder provisorischen Behausung auf dem Ballhausplatz geleitet; er 
war von Anbeginn Mitglied des Curatoriurns, mit R. v. Eitelberger, 
dem Schöpfer des Oesterr. Museums, innig befreundet und künstlerisch 
gesinnungseinig, und so war er _ wie niemand Anderer - berufen, der 
neuen Anstalt auch ihr Haus zu schaffen, wohl angemessen für ihre 
organische Lebensthätigkeit, für die Zwecke, die da angestrebt und er- 
reicht werden sollten. 
llhrg. 1896. 14.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.