MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1895 / 8)

452 
des Königs Corvinus, der 1490 starb (Photographiensamml. des Oesterr. 
Museums), oder betrachte die Größe und Weite jenes kostbaren Mess- 
kleides aus dem 16. Jahrhundert in burgundischer Technik aus der 
Textiliensammlung des Museums mit den in der Form geradezu ver- 
kürnmerten Leder-Caseln des 17. Jahrhs. (aus derselben Sammlung), 
wobei wir zugleich ein interessantes Stück dieser ledernen Paramente vor 
uns haben, die sich übrigens nicht lange halten konnten. Wie weit war 
die paenula scortea, die in der Antike einstens auch aus Leder gear- 
beitet war, verändert, bis ihre Form, wieder beim Leder angelangt, kaum 
mehr zu erkennen war. Ein reformatorischer großer Geist des 16. Jahr- 
hunderts, S. Karl Borromäus (f 1584), hielt noch, wie wir schon gehört 
und wie uns jeder vBorromäus-Schnittu belehren kann, an der ehrwür- 
digen. kaum reducirten Paenulaform fest. Aber immer mehr kam der 
Parallelschnitt auf, bei ärmeren Kirchen mag noch überdies Stolfersparniss 
mitgeredet haben, wie bei reicher Ausstattung die schwere und kostbare 
Stickerei den Faltenwurf vermeiden hieß. Dennoch hat sich an den ita- 
lienischen Caseln, besonders den römischen, wenigstens der Charakter 
eines Kleides deutlich erhalten. Ihr Stoff ist weich, ihre Form, nach 
unten etwas ausgebaucbt, macht das Kleid zum Anschmiegen an den 
Körper noch eher geeignet, als jene Producte sind, die unsere modernen 
Kunsthändler ausbieten. Mit künstlich gesteiftem Futter und kläglich 
verkümmerter Form, durch mehrfarbige Balken zerschnitten, erinnert 
ein solches "Kleidu eher an ein Brett, seine decorative Auffassung 
scheint ein von den Schultern herabhängendes Fahnenblatt vorauszu- 
setzen, und gerade an der Stelle des Herzens hat das Kleid, das die un- 
Versehrte, umfassendste Liebe zu Gott und dem Mitmenschen bezeichnen 
soll, die geringste Spannweite. Das ist durchaus nicht Wille der Kirche. 
Das Vordertheil der römischen Casel ist in seiner schmälsten Entwick- 
lung So Centimeter breit, so dass es die ganze Brustbreite und auch 
sonst die Gestalt des Trägers deckt. 
Neben dieser mit wechselnden Maßen also circa erst 400 Jahre alten 
modernen Form hat sich aber in verschiedenen Kirchen noch die reiche, 
über die Schultern herabgehende Paeuulaform erhalten, nur die Glocken- 
caseln sind gegenwärtig fast ganz verschwunden. Im Oesterr. Museum 
ist eine moderne vBernardusu-Casel aus Lyon zu sehen, die übrigens 
auch in unseren Gegenden gemacht werden. In manchen Diöcesen und 
klösterlichen Gemeinden hat man sich erst in neuerer Zeit wieder der 
älteren Paenula, meist unter dem Namen des heil. Karl Borromäus be- 
kannt, zugewendet. Solche Schnitte werden in der Prager Diöcese (nChrist- 
liche Akademien) und von den Beuroner Benedictinern gebraucht. ln Wien 
arbeiten die rlihmlichst bekannten Döblinger Schwestern nach dem nrö- 
mischenw (Parallel-Schnitt) sowie auf Bestellung auch nach älteren 
Schnitten, die wir früher waltrömischeu nannten; ebenso die Schwestern 
wvom göttlichen Heilande- auf der Kaiserstraße, Frl. Agnes Klopp in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.