MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 213)

_4_LZ_ 
auf die Renaissance mag ein auilälliges Beispiel angeführt werden. Unler 
den antiken römischen Bronzen der Ausstellung betindet sich ein Thür- 
klopfer, gebildet aus zwei symmetrisch angeordneten Delphinen, welche 
zwischen sich eine Maske halten. Dasselbe Motiv kehrt an den Thür- 
klopfern der Renaissance wieder. Ein schwaches Echo hat es auch in dem 
Kunsthandwerke neuesten Datums gefunden. Viele verwandte Fälle wären 
in der Ausstellung aufzufinden. Hier kann nur angedeutet werden, welch 
reiches Studienfeld dem Kunsthistoriker in dieser historischen Sonder- 
ausstellung geboten ist. 
Als Hauptzweck aber wurde bei dem ganzen Unternehmen von Seite 
des Oesterreichischen Museums nicht das historische Studium angesehen, 
sondern die praktische Verwerthung eines in der Ausstellung gegebenen 
Schatzes edler Formen aus vergangenen Zeiten für das Kunsthandwerk 
unserer Tage. An guten Vorbildern fehlt es in der Ausstellung nicht. 
Was die k. k. Ambraser Sammlung ausgestellt, was Baron Nathaniel 
Rothschild beigetragen hat, bietet allein einen erstaunlichen Reichthum 
an schönen Formen, der Handwerker und Künstler in's Museum locken 
muss. Von höchster technischer Vollendung sind die ostasiatischen Bronzen, 
von denen Graf Ed. Zichy eine reiche und glänzende Collection ausge- 
stellt hat. 
Ueberblicke ich den Plan, den Zweck des Unternehmens (dessen 
Realisirung kritisch zu beurtheilen mir nicht zukommen kann), so muss 
ich den Gedanken einer historischen Bronze-Ausstellung, welchen der 
Vice-Dfrector des Museums, Regierungsrath J. von Falke, zuerst an- 
geregt hat, als einen zum mindesten sehr glücklichen bezeichnen. 
Wird die Ausstellung richtig und tüchtig benützt, so müssen sich 
die nicht unbedeutenden Kosten und Mühen, welche ihre Herstellung 
verursacht hat, reichlich lohnen. 
(K. k. Wiener Zeitung.) Dr. Th. Frimmel. 
Von der Bronze-Ausstellung im Museum. 
Se. Majestät der Kaiser hat Sonntag den 6. Mai, um 12 Uhr Mittags, 
die historische Bronze-Ausstellung im Museum mit einem längeren Besuche 
beehrt. Empfangen von dem Director Hofrath v. Eitelberger, Vice-Director 
Ritter v. Falke, Dr. Frirnmel und J. Folnesics, besichtigte Se. Majestät, 
geleitet von Dr. Frimmel, zuerst die historische Abtheilung in den Sälen 
Vl und VII, sowie die im Arcadenhofe aufgestellten größeren Bronzen und 
verfügte sich sodann in den ersten Stock, wo Se. Majestät, geleitet von 
Herrn Folnesics, den Rundgang durch die moderne Abtheilung fortsetzte 
und an die anwesenden Aussteller huldvolle Worte der Anerkennung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.