MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 6)

MITTHEILUNGEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrizfgmlalilstgewerbe. 
Herausgegeben und redigin durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
lm Commlssionsverlag von Cnrl Gerold's Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr H. 4.- 
WNF. 78. (551). wilmi, Juni .892. WNL?. vn. Jahrg. 
 
Inhalt: Eine Gruppe mittelalterlicher Wnndleppiche. Von .l. v. Falke. - Rulhcnische Teppiche. Von 
A. Ricgl. (Schluss) - Angelegenheiten des Oeslcrr. Museums und der mit demselben verbun- 
denen lnslilutc. - Llllernlurbericlvl. - Bibliographie m Kuungewerbes. - Noüun. 
Eine Gruppe mittelalterlicher Wandteppiche. 
Von J. v. Falke. _ 
Aus dem Mittelalter ist uns eine kleine Gruppe von Textilarbeiten 
erhalten, welche, merkwürdig durch die auf ihnen dargestellten Gegen- 
stände, auch in Bezug auf ihre Fabricationsstätte etwas Räthselhaftes 
haben. Noch Alwin Schultz, der in seinem neuesten Werke: Deutsches 
Leben im t4. und I5. Jahrhundert, von ihnen spricht und eine Reihe 
aufzählt, geht doch der Erörterung ihrer Herkunft aus dem Wege. Diese 
Textilarbeiten sind Wandteppiche oder sogenannte Rücklaken, Behang 
von Wand und Ehrensessel, wie sie im Mittelalter in Gebrauch waren, 
größer oder kleiner, länger oder kürzer, technisch gearbeitet in der Art 
der späteren Gobelins und als deren Vorläufer zu betrachten. Sie ge- 
hören sämmtlich den letzten Jahrzehnten des 14. oder dem Anfange des 
15. Jahrhunderts an, einer Epoche höchst phantastischer und seltsam 
excentrischer Modeformen, welche zu ihrer Charakteristik beitragen. Was 
es technisch Aehnliches schon aus wenig späterer Zeit gibt, unter- 
scheidet sich so bestimmt von ihnen, dass man es der Gruppe nicht mehr 
beizählen kann. 
Was die Gruppe als etwas Gemeinsames zusammenbindet, das ist 
nicht sowohl die Gobelinstechnik, welche ja fortgeht, wie sie vordem existirt, 
sondern die Gegenstände der figürlichen Darstellungen, welche sie verzieren. 
Diese, aus gleichem Geiste hervorgegangen, lassen auch auf eine gleiche 
Herkunft schließen. Nach der Technik würde man zunächst an diebNieder- 
hhrg. t 89:. 7
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.