MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 178 und 179)

iard Wimmer-Wisgrill, "Abendkleidu, 1920-1925. 
iführung "Wiener Werkstättek. Wien, Osterreichi- 
es Museum fur angewandte Kunst l Textilsamm- 
17 Zwei Kreationen der 
"Wiener Werkstätten: 
Josef Hoffmann, "Sei- 
denrobe mit Kimono 
armelnti, 1914 (links); 
Wien, Historisches 
Museum der Stadt 
Wien. - Dagobert Pe- 
che oder Maria Likarz, 
i-Kimono-t, 1920, 
(rechts). Wien, Oster- 
reichisches Museum 
für angewandte Kunst 
l Textllsammlung 
17 
stadt Wien, dem Bild der zündenden Strauß- 
Walzer, der gemütlichen Kaffeehausatmosphäre 
und der fast schon ins Märchenhafte verklärten 
Pracht des Habsburgerreiches entspricht. Nichts 
verdeutlichte dies mehr als die Ausstattung der 
Oper wThe Student Princeii, einer Neuinszenierung 
der New York State Opera für 1980, für die - be- 
sonders eklatant - die Uniformen der Ausstel- 
lung ganz frei kopiert wurden. 
"Fashions on the Hapsburg Era: Austria-Hungaryu 
erreichte anscheinend mühelos, was Diana Vree- 
land im Sinne hatte, was sie mit selektiver Nobles- 
se zur Vollendung führte. Stelle Blum, Kuratorin 
des Costume Institutes am Metropolitan Museum, 
New York, definierte diese Intentionen der Organi- 
satorin in ihrem Vorwort zur Metropolitan Mu- 
seum-Publikalion "The Imperial Style - Fashions 
of the Hapsburg Erau so: iiMan hoffe, die verklun- 
gene Pracht und den Charme der austro-hungari- 
schen Epoche heraufzubeschwören und die Phan- 
tasie des Publikums anzuregen." Nun, diese De- 
monstration kam der allgemeinen Nostalgiewelle 
so sehr entgegen, daß sie tatsächlich "Mode zu 
machen imstande war", Diana Vreeland hat damit 
bewiesen, daß in unserer Zeit des Flüchtigen und 
des Wegwerfkonsums eine Rückkehr zu glänzen- 
den Vorbildern möglich ist und daß man wieder 
verstärkt Wert auf Schönheit, liebevolles Detail 
und feinste Ausführung im Hinblick auf Qualität 
legt. So konnte man mit der Mode des Habsbur- 
gerreiches nicht nur den Abglanz einer hochkulti- 
vierten Zeit in die Gegenwart herüberbringen, son- 
dern regte Modeschöpfer zu rieuen Kreationen an 
und konnte das Qualitätsempfinden des Publi- 
kums im Hinblick auf vergangene ästhetische Kri- 
terien neu einstellen. 
'17
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.