MAK

Full text: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 10)

den Fürsten mit der Morgenzigarre im Bette fixiert, Typen aus dem Gerichtssaal und vom 
Gefangenentransport festhält. Staffagenbilder sind das, die Äußerlichkeiten kommen zur 
Anschauung, nichts von dem Geist und dem großen Zorn des Werkes. Allzu gemütlich, 
behaglich ist das alles aufgenommen. Ein unbeteiligter Illustrator, kein Mitempiinder 
spricht hier. Man braucht sich nur die Radierungen der Käte Kollwitz zu Hauptmanns 
Webern vorzustellen, um das Leere der Pasternackschen Figuren zu merken. Kein Atem, 
kein Herzschlag, kein Aufschrei, nur echt die Kleider und der Rassetypus. _ 
Dann aber überrascht nach diesem ersten Enttäuschungseindruck im nächsten 
Saal manch farbiges Porträt. Vor allem Kinderbilder von frühreifen, sorgend-fragenden 
Zügen fesseln und die malerische Stimmung, die Tonatmosphäre ist voll Können und 
Geschmack. 
Stofflich interessieren auch die Erinnerungsblätter aus der Tolstoi-Welt, der Patriarch 
unter den Seinen im Zimmer und auf der Dorfstraße, mit Kindern und Bauern, und biblisch 
angeschaut, mit der PHugschar den Acker bestellend. 
Der finnische Maler ist Axel Galleen. Wir sind ihm schon oft begegnet und er war 
immer ein starkes Beispiel einer blutechten nationalen Kunst. Er fühlt sich als Verkündiger 
der Größe seiner Heimat, und ihre Riesensagen in Riesenmaßen vor den I-Ieutigen auf- 
steigen zulassen, ist ihm Berufung. Immer neue großzügige Bildvariationen aus den Finnen- 
Epos Kalevala lernt man von ihm kennen. 
Alle diese Darstellungen von Helden, Schlachten, wilden Abenteuern, werden aber 
nicht illustrativ, nicht als Fabel und Begebnis gegeben. Sie werden durchtränkt und erfüllt 
mit der Landschaftsatmosphäre. 
Die Natur, die diese Mythen bilden half, sie ist die Hauptheldin, und das „Klima der 
Begebenheit", nicht die Begebenheit allein ist das künstlerische Ziel. Dazu kommt eine 
ornamentale Behandlung in der Art des Anschneidens und Umrahmens der Szene, so daß 
diese Bilder an die Wand einer nationalen Kulturstätte gehörten. Ihre wuchtige, großzügig 
aufbauende Darstellung stimmt auch vollkommen in die machtvolle steineschichtende 
Architektur Finnlands, die höchst eigenartig darin ist, zyklopische Massen geistig regsam 
zu bewegen und zu gliedern. 
Besonders liebt Galleen die Stimmung der blauen arktischen Eisnacht, die bleiche 
Phantastik der Schneelandschaft voll blendender Weiße. 
Und solche Motive hat er auch ohne den Sagatext in Bildern klingen lassen. 
Seltener sah man Porträts von Galleen. Hier trifft man Gorki und Edvard Munch 
von ihm. 
Gorki frappiert. Das Knochige, Eckige des Kopfes ist herausgemeißelt. Das Gesicht 
glüht, es dampft vor Erregung, der ganze Mensch wirkt wie geladen, die Augen drängen, 
der Kopf bohrt sich vor - aber diese Erregung, das fühlt man, Findet keinen rechten Aus- 
weg, die Lippen scheinen zu stammeln und um den Mund zuckts wie von Qual und Angst 
und Suchen. 
Es ist merkwürdig, wie diese menschliche Studie an die russischen Temperamente 
erinnert, die Gorki selbst und vor allem Tschechow im Onkel Wanja und in den drei 
Schwestern gezeigt hat und die so überzeugungsecht vom Moskauer künstlerischen Theater 
uns vor Augen geführt wurden. Das sind diese übervollen fragen- und klagenüberladenen 
Menschen, die an ihrem Gram würgen, fast ersticken, die in der Verworrenheit und Dumpf- 
heit ihrer Beklemmung nur keuchen und stöhnen. In einem jähen Anfall schreit es wohl 
einmal aus ihnen auf, aber dann sinken sie wieder in sich zurück und wälzen ihre innere Be- 
drückung weiter. 
t 4b 
Die Dresdener Kunstgewerbeausstellung gab durch ihr großes Aufgebot günstige 
Gelegenheit zu einer Heerschau und Musterung des Lebensfähigen und Zukunftstauglichen. 
Unter der Fülle der Gesichte fiel wieder durch seine Besonnenheit, seine ehrliche Material- 
73'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.