MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 12)

258 
Eine alte einheimische Industrie Mährens ist die Keramik. Die 
altbekannten Znaimer Thonwaaren erscheinen auf der Ausstellung schwächer 
vertreten, als man erwarten möchte. Gewöhnliches Gebrauchsgeschirr, 
aber mit guter Ornamentirung, gelb in braun ausgespart, findet sich nur 
bei einem Aussteller, anspruchvolleres Fayencegeschirr bei zwei anderen 
Znaimern, zu denen noch Schlitz in Blansko hinzutritt. Auch die Ofen- 
industrie hat mehrere Vertreter geschickt, deren Thätigkeit bereits wie 
anderwärts den schlichten Kachel-, den architektonisch aufgebauten Re- 
naissance- und den lichten Rococo-Ofen mit gleicher Virtuosität umfasst. 
Das Kunst-Glas ist durch Erzeugnisse der Firma Reich 8c Comp. 
vertreten, deren Bestreben auf möglichste Vielseitigkeit gerichtet zu sein 
scheint. Die eigentliche Glasmalerei übt Skarda in Brünn in aufmunterungs- 
würdiger Weise. 
Am zahlreichsten haben sich die Möbel-Industriellen eingefunden. 
Im Allgemeinen scheinen es dieselben nicht so sehr auf die Herstellung 
von luxuriösen Prachtwerken, als von gefälligen bürgerlichen Gebrauchs- 
möbeln angelegt zu haben; auch sind sie fast ausschließlich der Re- 
naissance treu geblieben, was freilich weniger aus Neigung als aus man- 
gelnder Fertigkeit in den späteren Stilen zu erklären sein dürfte. Auch 
lagen ihnen gerade für Renaissancemöhel in der reichhaltigen Möbel- 
sammlung des Brünner Museums ganz vortreffliche Muster vor, die 
namentlich Stern und Knapp in Triesch mit gutem Verständnisse zu co- 
piren wussten. Ausgesprochenes Rococo-Ornament trägt blos ein lnterieur 
zur Schau, das aber von einer Confectionstirma ausgestellt wurde. Daneben 
begegnen uns Versuche in bunter lntarsia, in Brandtechnik, in Anpassung 
gebogener Möbel an die herrschenden alten Stilweisen, worunter die 
Renaissance offenbar am allerunglücklichsten gewählt wäre, in Verkleidung 
von Flächen mit gothischem Maßwerk, darunter eine Credenz vom Aus- 
sehen eines Altarbaues und anderes mehr. Musterarbeiten, an denen aber 
etwas von steifem Schulcharakter kleben geblieben ist, hat die Fachschule 
für Holzindustrie in Wallachisch-Meseritsch vorgeführt. 
Die mährische Textil-Industrie wendet sich im Wesentlichen der 
Herstellung von Tuchen zu, wobei für Bethätigung der Kunst nicht viel 
Raum geboten erscheint. Am ehesten tritt diese in den Probearbeiten der 
Webeschulen des nördlichen Mährens zu Tage, wo sich bereits die Be- 
rührungen mit der schlesischen Leinenweberei bemerkbar machen. 
Auf die Stickerei hat oiTenbar das neuerwachte Interesse für die 
Ueberreste der in Mähren früher in Uebung gewesenen textilen Haus- 
industrie fördernd eingewirkt. Man zeigt sich vielfach bestrebt, diese 
zahlreich erhaltenen Muster zu copiren, was mit Rücksicht auf den reinen 
Renaissancecharakter dieser in localer lsolirung stecken gebliebenen Re- 
naissancestickerei nach der technischen Seite keine Schwierigkeiten bietet. 
Das Beste in dieser Beziehung hat die Lehrerin A. Walter zur Ausstellung 
gebracht. Was sonst von Damenarbeiten vorliegt, gewährt mit wenigen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.