MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 1)

Otto Eckmann, Tapete, ausgeführt von H. Engelhardt in Mannheim 
strahlend aufgehen. In einer Ecke über ihm steht die Inschrift: „Post nubila Phoebus." 
An den beiden Seitenflächen setzt sich die Horizontlinie fort, dazu die hohe Luft und 
die Ebene, die übrigens stoiTlicher gekennzeichnet sein sollte, da sie auch für Meer 
"gehalten werden kann. Auf der Fläche linkerhand stürzt eben die letzte Säule eines antiken 
Tempels, während auf der Fläche rechts ein neuer Lorbeerbaum erwächst. Diese seitliche 
Symbolik ist etwas mager ausgefallen. An der Rückseite sieht man das gross ausgeführte 
Buchdruckerwappen zwischen den Säcularjahren MCD und MCM, darunter die Widmung: 
„Dem grossen Meister seine dankbaren Jünger und Verehrer." Der Name „Gutenberg" 
steht vorn über dem Sonnenaufgang. Der Gesammteindruck ist sehr günstig, doch stören 
die erwähnten Mängel des Sockels. Das Ganze bekundet sich auf den ersten Blick als ein 
Vermittlungswerk zwischen zwei künstlerischen Empiindungsweisen. Hoffentlich wird es 
für den begabten Künstler ein Übergangswerk gewesen sein. 
TRAÜSS-LANNER-DENKMAL. Die Preisausschreibung für ein Denkmal des 
Altwiener Componistenpärchens Lanner- Strauss hat ein befriedigendes Ergebnis 
geliefert. Es ist ein poetischer und zugleich moderner Entwurf erzielt. Leider geräth solche 
Poesie und Modemheit bei uns nur zu oft in eine schiefe Stellung. Wie vor kurzem bei 
dem Concurs für den Wiedener Mozartbrunnen, zeigt es sich auch hier, wie schlecht ein
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.