MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 11)

Dju 
den Pfleger von Salaberg ihre letzte Karte aus und geben den Steyrern 
zu verstehen, daß diese ihnen nur Schwierigkeiten machen, weil das 
Geschirr in Haag „besser, sterckher und formblicher sei." Im ]ahre 
1628 erfolgte vom Landeshauptmann in Österreich ob der Enns, Adam 
Grafen von Herberstorff ein strenges Verbot des Hausierens mit Häfen und 
Krügen, da durch ein solches „den Handtwerchsleithen auch anderen 
ehrlichen Maistern und Werkstötten das Prot gleichsamb vor dem Maull 
abgeschniten wierdet". Aber erst X679 wurde die Angelegenheit der Haager 
zu Gunsten der Meister in Steyr entschieden und damit über das Handwerk 
der Hafner in Haag der Stab gebrochen. Man verlegte sich dort ausschließlich 
auf die Ziegelfabrikation. 
DAS BÜRGERLICHE FACHWERKHAUS 5-0 
VON HARTWIG FISCHEL-WIEN 51b 
S muß immer wieder betont werden, daß es an der 
Betrachtungsweise liegt, welche wir den Kunst- 
äußerungen vergangener Epochen zuwenden, ob 
wir aus ihrem Studium Vorteil für unsere eigenen 
Zwecke erwarten dürfen. Zu allen Zeiten wird der 
Bestand an Kunstgut, den wir als Vermächtnis 
übernommen und als Quelle für Anregungen eben- 
so wie als Kulturdokument zu schützen haben, 
eine wichtige Rolle gegenüber allen Bestrebungen 
spielen, die auf Neubelebung abzielen. Nur wird 
sich diese Rolle immer wieder verschieben und 
in neuem Lichte zeigen, je nachdem wir selbst an festem Boden gewinnen. 
Während das verflossene ]ahrhundert der rein formalen Seite und ihrer 
historischen Entwicklung in erster Linie Beachtung schenkte, wird unsere 
Zeit von den Nachteilen dieses Standpunkts beeinflußt sein. Man hat früher 
den alten Bestand, besonders jenen aus den Zeiten der höchsten Kunstblüten 
nach den Äußerungen der vollkommensten Entwicklungsstufen durchforscht, 
die Baukunst hat in allen Perioden der Vergangenheit Vorbilder gesucht, die 
sie unmittelbar nachzubilden strebte. Dabei ist gar oft die Fühlung mit den 
wichtigsten Bedürfnissen der Zeit verloren gegangen, aus denen sich jede 
Kunstäußerung entwickeln muß. 
Das Mißlingen dieser Versuche hat zur Umkehr geführt. Man hat ge- 
lernt, sich bescheiden zu müssen. Die Erkenntnis, daß unsere Zeit für monu- 
mentale Kunst nicht reif ist, hat die intimere häusliche Kunst in den Vorder- 
grund des Interesses gerückt. Die Überzeugung, daß jene vollkommenen und 
vollendeten Schöpfungen der großen Meister der Vergangenheit nicht als 
vereinzelte Großtaten dastehen, sondern nur im Zusammenhang mit ihrer 
Zeit verstanden werden können, hat unser Interesse auch jenen zahllosen, 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.