MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 4)

214 
beschäftigt hat, drängt sich da der 
Name Alois Riegls auf die Lippen. 
Er ist es vor allem gewesen, der diese 
Erkenntnis gefördert, klarer gefaßt 
hat und sie insbesondere als General- 
konservator der genannten Kommis- 
sion auch vielfach schon in die prak- 
fische Verwertung einführen konnte. 
Ein grausames Schicksal hat diesen 
trefflichen Mann zu früh aus unserer 
Mitte gerissen und gerade auch aus 
diesem Werke, zu dem er den Grund 
bereits gelegt hatte. Glücklicherweise 
hat er nicht nur in dem Präsidenten 
der Kommission Exzellenz Freiherrn 
von Helfert verständnisvolle Teil- 
nahme, sondern auch in den Männern, 
die das Werk nun durchzuführen 
unternahmen, Nachfolger gefunden, 
die seine Ideen nicht nur äußerlich 
aufgriffen, sondern sie wirklich aus- 
zubauen sich bemühten. Es wären da 
Professor Dr. Max Dvorak zu nennen, 
der nicht nur im Vorwort des neuen 
Werkes eine 
interessante 
Abhandlung 
über die 
Denkmalbe- 
Vom Sakramentshäuschen der Bürgerspitalskirche zu Schreibung 
Krems (Aus der „Österreichischen Kunsxtopographie", in verschie_ 
Band I) 
S? 
7h 
denen Zei- 
ten bietet, sondern auch die Auswahl der aufzu- 
nehmenden Werke getroffen und die Aufnahmen 
durch Stichproben revidiert hat. Professor Moriz 
Hörnes bietet einen Überblick über die prähistori- 
schen Funde der behandelten Gegend, Max Nistler 
über die römischen; letztere sind in diesem Falle 
natürlich nicht sehr bedeutend und beschränken 
sich auf den kleineren Bezirksteil südlich der 
Donau. Die allgemeine Übersicht über die „Denk- 
male der Kunst des Mittelalters und der Neu- 
zeit" in dem Bezirk hat Hans Tietze geboten, der m" im Gummi z" Gobmb"? 
_ _ (Aus der „Österreichischen Kunst- 
auch die darauffolgenden Einzelaufnahmen und topagraphie", Band 1) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.