MAK

Full text: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

397 
dass Sjlne bei Ihren alten Herkhomen bleiben und gelassen sollen werden. 
Sie mögen auch allerwegen uber vierzehen tag nach alter Gewohnheit 
zusammen gehen, doch sollen sjie in solcher Ihrer Versamblung bei Ihnen 
haben zween aus den Maistern, so die Maister darzu verordnen und alle 
Quatember sollen die Maister zu ihre Khnechte auf die I-Iörberg gehen. Es 
sollen auch die Maister wider die gesöllen khainen unrecht fürdern nach 
Außnehmung der unehrlich gebohren oder ander Mangl an ihm hat, wie 
dann oben in der Maister articul auch darauf gesetzt ist. 
An unseres lieben Herrn Fronleichnambstag und darnach an dem 
achtesten sollen es die gesöllen halten wie von alter herkhommen angeführt 
und so ain Haffnergesell, der in der Zech ist, an unseres Herrn Fronleich- 
namhstag auch an Sanct Florianstag oder auch so man Kloester beging oder 
sonst Gottsdienst auf der Zech hilt, bei dem Gottsdienst nit sein würdte, 
der soll als straff in die Zech verfallen sein ain halb pfundt wax, ausge- 
nohmen ihm . . . . Gotts Gwalt oder . . . . . . Herrn geschäfft. 
Es solle khain I-Iaffnergsöll in der Zell arbeithen, er hab sich denn in 
die Zech einkhauift mit ainem halben pfundt Wachs und zwai viertl weins, 
wann aber ain frernbter Knecht in die Zell khombt, ihm soll man vierzehen 
tag zugeben, und nit länger. Ein jeder Haffnergesell der in der Zell arbeith 
soll alle vierzehentag zu der Püxen gehen und zween pfennig auslegen wie 
von alter Herkhommen, welcher solches nit thuet, ist als Straff mit ain 
Halbpfund Wachs in die Zech verfallen. 
Khain I-Iaffnergsöll soll dem andern mit verbotten wortten antasten, 
geschiehtesaber 
so soll er durch 
Herrn pHeger 
gestraft werden, 
nach gelegen- 
hait des Verbre- 
chens, derglei- 
chen soll sich 
auch ain jeder 
bejisolcherStraff 
vor allerla")? Un- 
zuchtundGräuel 
hüetten. Und da- 
mit die I-Iaffner- 
gesellen dester 
ainiger rnit ein- 
ander handlen 
undwandlen mö- 
gen, so soll Khai- 
ner mit dem an- 
ÖBITI, weder umb Abb. 63. Holzschnitt aus Folzens Gedicht von allem Hausrat, um 1514 
i 
J-Llrvcvsp- h u 1..... 
 
53
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.