MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 10)

332 
ihrer Bogenstellung und den eingefügten bunten Schweizer Glasscheiben, 
der Ofen aus Winterthur mit dem Ofensitz, die schwere Holzdecke, all dies 
stimmt gut zusammen, wenn auch nicht alles genau aus derselben Quelle 
stammt. Die Stubenwände und Decke sind 1659 datiert, während der Ofen 
von Abraham Pfau 1644 gearbeitet wurde und die Glasscheiben aus der 
Lord Sudeley-Sammlung von Züricher und Wyler Meistern noch früher 
(1609 und 1620) entstanden. Die Einheitlichkeit liegt in der inneren Verwandt- 
schaft des Zeitge- 
schmackes und in 
der zufälligen Ver- 
bindung sich ergän- 
zender Stücke aus 
derselben Gegend. 
Solche Erwerbun- 
gen gelingen heute 
selten. Sie sind hier 
um so mehr von Be- 
deutung, als gerade 
an so frühen Wer- 
ken Mähren nicht 
reich ist. 
Der nächste 
große Raum, wel- 
cher der Barockzeit 
gewidmet ist, konn- 
te schon stärker die 
mährische Prove- 
nienz betonen. Ei- 
ne geschnitzte und 
weiß getonte Decke 
Temperantia-Schüssel von Caspar Enderlein. Zinn, Nürnberg 16x: (Erzherzog m_it stark farbigen 
Rainer-Museum, Brünn) Blldern Stammt aus 
Tannowitz bei Ni- 
kolsburg, ein großer geschweifter Schrank von Auspitz. Die übrigen mitunter 
prächtigen Stücke des Raumes sind fremder Provenienz, wie der Hamburger 
Schapp und andere mehr. 
Auch die bemalte Rokokostube, die dann folgt, ist Schweizer Ursprungs; 
sie bildet nur den zeitgemäßen Rahmen für das Porzellan, das in kleinen 
Vitrinen zur Schau gestellt ist und gute österreichische Arbeiten (Wiener 
figurale Stücke) neben Meißner, Berliner und Frankenthaler Porzellan zeigt. 
Der letzte Raum der Reihe ist dem Empire und Biedermeier gewidmet. 
Hier ist vor allem ein reizvoller achteckiger Empireofen Brünner Provenienz; 
die Vitrinen, Sitzmöbel, Tische sind fast sämtlich in Österreich ent- 
standen, wie der bildliche Schmuck der Wände und das, was die Vitrinen 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.